K i n d e r h a u s   L ö w e n z a h n   e . V .

Kinderhaus Löwenzahn e. V.
Voerderstrasse 74
58135 Hagen Haspe
Tel: 02331-489790
kinderhaus-loewenzahn@arcor.de
pädagogische Arbeit

Nachhaltige KiTa

Die schönen Kürbisse, die als Herbstdeko den Eingangsbereich des Kinderhauses geschmückt hatten, wurden von den VSK, Eltern und Erziehern, wie jedes Jahr, als leckere Kürbisssuppe verarbeitet. Die Kinder waren aktiv an der Verwertung von frischen Lebensmitteln beteiligt und erlebten auch die Auswirkungen von geschnittenen Zwiebeln hautnah mit. Sie erfuhren, dass die Verarbeitung, wie z.B. kleinschneiden von frischen Lebensmitteln viel Arbeit bedeutet, aber auch Spaß macht. Auf das Ergebnis waren alle Kinder stolz und gut geschmeckt hat die Suppe mittags auch.

Nachhaltige Ernährung in der KiTa kulturell zu verankern ist erstrebenswert.

Den Kindern soll mit dieser Aktion u.a. vermittelt werden, dass es aus ökologischer Sicht sinnvoll ist, sich sein Essen selber zu erarbeiten und über die Lebensmittel (Kürbisse) Bescheid zu wissen. Die Kinder sollen Zusammenhänge vom Anbau bis zur Ernte nachvollziehen können.

Nachhaltige KiTa< 2017
Nachhaltige KiTa< 2017

Beate Lunau

nach oben


Die Löwenzahnkinder lieben das Sankt Martinsspiel!

Die Nasen sind nun von Kälte und Wind leicht rot- es ist Herbst und das Sankt Martinsfest auf Gut Braband ist am nächsten Tag.

Schon Wochen vorher wurden die Laternen von den Kindern und Mitarbeitern des Kinderhauses Löwenzahn in Haspe gebastelt. Da die Löwenzähne sich in diesem Jahr auf dem Weg zur „nachhaltigen Kita“ machen , sind die Laternen auch aus Verpackungsmaterialien gebastelt worden. Die älteren Kinder werden in diesem Jahr behutsam ihre Dosenlaterne tragen, die im Dunkeln bestimmt viele durch ihr Funkeln zum Staunen bringen wird!

Sankt Martin 2017

Die Unter 3 Jährigen werden ihren Fliegenpilz stolz nach oben halten. Wozu so eine Plastikflasche noch zu gebrauchen ist - alle sind begeistert.

Sankt Martin 2017

In den letzten Tagen haben alle Kinder gern und oft Laternenlieder gesungen. So sind alle sicher gut auf das gemeinsame Fest am Freitag, den 10.11.2017 vorbereitet.

Die älteren Kinder werden allen das Sankt Martinspiel vorspielen. Die Generalprobe war heute mit allen Kindern auf dem Spielplatz.
In die Rolle von Sankt Martin, den Bettler und die Häuser und Bewohner sind viele Kinder geschlüpft. Es hat Spaß gemacht- mal schauen ob die Eltern morgen auch so gut mitsingen können.

Sankt Martin 2017
Sankt Martin 2017
Sankt Martin 2017
Sankt Martin 2017
Sankt Martin 2017

Auf ein gutes Gelingen!

Hagen, den 09.11.2017
Brit Stephan

nach oben


Fairness

Unter der Anleitung von Elfi Dienstuhl lernen die Froschgruppenkinder „Kämpfen nach fairen Regeln“. Die „Samuraischwerter“ bestehen aus Schwimmnudeln. Vor jedem Kampf werden die Regeln besprochen z. B. nicht ins Gesicht schlagen. Wer sich nicht an die vereinbarten Regeln hält, muss aussetzen.

Fairness 2017
Fairness 2017
Fairness 2017
Fairness 2017

Elfi Dienstuhl

nach oben


Selbstgefaltetes Buch

Stolz präsentieren die Vorschulkinder im September 2017 ihr selbst gestaltetes Falt - Buch vom kleinen Quadrat. Auf 20 Seiten haben sie gezeigt, was in einem Quadrat alles steckt: ein Buch, ein Kopftuch, ein Taschentuch, ein Spiegel, ein Fenster, ein Schrank, ein Boot, ein Haus, eine Blumenvase, eine Windmühle, ein Fisch, eine Schokolade usw.

Selbstgefaltetes Buch 2017
Selbstgefaltetes Buch 2017

Beate Lunau

nach oben


Freitag, der 08.September 2017- die „Wetter- App“ hatte den ganzen Tag Regen vorhergesagt...

ABER

Unsere persönliche Wetterfee hatte ein Einsehen- bis mittags sind wir halbwegs trocken geblieben und haben den Park erkundet.

Der gemeinsame Tagesausflug aller Kinder und Erwachsenen des Kinderhauses Löwenzahn aus Hagen Haspe konnte somit am Freitag, den 08. September 2017 stattfinden. Viele Eltern haben die Gelegenheit genutzt uns zu begleiten- das war super!

Die Froschgruppe (die drei bis sechs Jährigen) ging nach dem gemeinsamen Frühstück zum Robinsonspielplatz und alle- groß und klein- hatten dort ihren Spaß! Da wurde bei dem ein oder anderen Erwachsenen das innere Kind herausgelockt.
Die Flöhe hatten auf dem Langnesespielplatz viel zu erkunden.
Dort war auch unser “Stützpunkt“.
Mittags gab es Hot dogs und viele Leckereien, die die Familien mitgebracht haben.
Eher als geplant machten wir uns wieder auf den Heimweg - da dann leider wirklich ein Dauerregen einsetzte.

Tagesausflug 2017
Tagesausflug 2017

Tagesausflug 2017

Danke an alle Helfer!
Brit Stephan

nach oben


Zwei Tage nicht im Sand spielen- das Warten hat sich aber gelohnt!

Sommerfest im Kinderhaus Löwenzahn

Am Montag, den 26.Juni 2017 waren statt der spielenden Kinder des Kinderhauses Löwenzahn Arbeiter der Hasper Firma MüRo auf dem Spielplatz in der Voerder Straße 74 in Hagen Haspe zu beobachten.

Mit einem kleinen Bagger und starken Männern mit großen Schaufeln wurde der alte Sand aus den beiden Sandkästen in Container geschaufelt.

Insgesamt wurden an den 2 Tagen 28 m³ Sand abtransportiert und die gleiche Menge neuen Spielsandes wieder in den beiden Sandkastenbereichen eingebracht. Respekt!

Sandaustausch 2017
Sandaustausch 2017
Sandaustausch 2017
Sandaustausch 2017
Sandaustausch 2017
Sandaustausch 2017
Sandaustausch 2017

Die Kinder beobachteten die Arbeiter sehr genau und ausdauernd. Als sie dann endlich den Spielplatz wieder für sich erobern durften, staunten sie nicht schlecht! Das Spiel im Sand machte gleich umso mehr Spaß!

An den weiteren Tagen haben die Mitarbeiterinnen des Kinderhauses Löwenzahn den Spielplatz mit Wimpelketten & Co geschmückt- alle freuten sich schon auf das gemeinsame Sommerfest am 1. Juli 2017.
Die Familien, die ihre Kinder ab August neu im Löwenzahn umsorgen lassen waren auch eingeladen und konnten schon einmal erste Kontakte knüpfen!

Sommerfest 2017
Sommerfest 2017
Sommerfest 2017

Der Regen am Samstag störte uns nicht- zum Glück gab es nur zu Beginn des Feste die nasse Dusche. Danach blieb es trocken.
Natürlich wurden viele Spiele im und mit Sand ausprobiert, Eltern führten den Kindern und großen Gästen das Puppenspiel „Der Streich des bösen Zauberers“ vor.

Sommerfest 2017
Sommerfest 2017
Sommerfest 2017
Sommerfest 2017
Sommerfest 2017
Sommerfest 2017
Sommerfest 2017

Sogar Herr Huschens (MTS Custom Painting) war eingeladen und mit Liedern bedankten sich alle bei ihm für die kreative Gestaltung der Garagenwand auf dem Spielplatz. Denn nun ist nicht nur schöner neuer Sand im Sandkasten, der Blick auf die gemalte Löwenzahnwiese lässt schnell gute Laune aufkommen!

Sommerfest 2017
Sommerfest 2017

Als Abschluss gab es noch Hot dogs und andere Leckereien.
Ein gelungener Abschluss des Kindergartenjahres 2016/17.

Brit Stephan

nach oben


Oh wie schön ist nun die Aussicht im Löwenzahn auf Löwenzahn!
Mai 2017

Die Gargenwand auf dem Spielplatz hat lange Jahre einen jämmerlichen Anblick geboten!

Aber das ist nun vorbei!

Was ist passiert?

Schritt 1:

Frau Weishaupt hat im Namen des Vorstandes Detektivarbeit geleistet. Ohne ihre findige und hartneckige Suche hätten wir den Kontakt zum Besitzer der Garagen und das Einverständnis zur Gestaltung der Wand kaum bekommen.

Graragenwand 2017

Schritt 2:

Herr Burau, Herr Bageritz und Herr Wagner haben im Herbst 2016 die Ärmel hochgekrempelt und den alten Putz von der Wand geholt. Anschließend wurde die Wand neu verputzt. Herr Deweerdt kam extra aus Belgien angereist um uns zu helfen! Eben ein richtiger Opa!
Da sah die „olle“ Wand bald wie verwandelt aus!

Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017

Schritt 3:

Weiß gestrichen machte sie noch mehr her - Herr Stawik war sehr fleißig. Nur weiß lassen? Wäre auch möglich gewesen aber irgendwie schwirrten Ideen in den Köpfen aller, dass da wohl mehr gehen könnte...

Ein Bild. Ein Bild auf das man gern schaut und dessen man nicht überdrüssig wird. Ein Bild auf dem der Löwenzahn zu sehen ist, eine Landschaft mit Horizont zeigt...verspielt, weitläufig...evtl. Namen der Kinder darauf verewigt...

Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017

Schritt 4:

Aber wer würde uns dabei unterstützen? Der Mann war bald gefunden:
Herr Michael Huschens!
In Haspe hat er seinen Laden- sozusagen um die Ecke-
MTS Custom Painting
Enneperstr. 56 in 58135 Hagen.
Wir können ihn allen Interessierten empfehlen!
Das Tolle: Herr Huschens konnte sehr spontan und sehr schnell mit uns in Kontakt treten! Seine lockere und herzliche Art fand schnell Anklang. Nachdem er vor Ort die Gegebenheiten anschaute und mit uns sprach, entwarf er zwei Skizzen. Da konnten es schon einige erahnen: der Mann hat`s drauf!
Das Team sollte entscheiden, welches Motiv das passende ist- die Personen, die auch noch in einigen Jahren auf die Wand blicken werden. Das war nicht einfach.

Schritt 5:

Nach Ostern sollte es losgehen. Das ging nun in großen Schritten voran! Am Samstag, den 22.04. und Sonntag, den 23.04.2017 verwandelte sich die weiße, nüchtern wirkende Wand. Es war ein Schauspiel wie das Bild nach und nach Gestalt annahm!
Dank Frau Konopka konnte Herr Huschens an beiden Tagen wunschgerecht auf das Gelände.
Frau Stephan war neugierig und kam am Sonntag vorbei um evtl. noch Absprachen treffen zu können. Fertig war alles noch nicht aber der Anblick schaffte es bei ihr Sprachlosigkeit, Freude, Staunen und Glück miteinander zu vereinen.
„Na hätten sie sich das so vorgestellt?“ fragte Herr Huschens grinsend. Nee das hatte sie nicht!

Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017

Schritt 6:

Namen der Kinder werden über die Motorik-Wand gemalt. Eine Erinnerung die bleibt für sehr lange Zeit.

Den vielen Helfern sagen wir:

DANKE

Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017
Graragenwand 2017

Am Samstag, den 01.Juli 2017 haben wir Herrn Huschens zum Sommerfest eingeladen. Kinder und Erwachsene wollten so noch einmal Danke sagen. Herr Huschens freute sich nochmal in die Welt der Kinder eintauchen zu können. Die gesungenen Lieder , das Puppenspiel „Der Streich des bösen Zaubers“ der Eltern für die Kinder waren auch für ihn schön mitzuerleben. Anschließend haben sich alle mit Hotdogs und Leckereien gestärkt.

nach oben


Ostern 2017 im Kinderhaus Löwenzahn

Wie feiern wir Ostern in unserer Einrichtung?

Zu einem reichhaltigen und gemütlichen Frühstück gibt es frisch aus dem Backofen warme, duftende Laugenstangen, Brötchen vom Bäcker, bunte, gekochte Eier, Hasen aus Hefeteig und Hefekrönchen. Dazu werden noch leckeres Obst und Gemüse als Rohkost und köstliche Getränke wie Tee, Milch und Sprudel gereicht.

Nach dem Frühstück singen wir auch noch gemeinsam unsere Osterlieder wie z.B. „Stups, der kleine Osterhase“.

Unser Highlight ist die Prämierung der von den Kindern selbst gestalteten Pappostereier.

Im Verlauf des Vormittages glauben einige Kinder, den Osterhasen auf unserem Spielplatz entdeckt zu haben. Da müssen wir doch schnell alle einmal nachsehen...

Und tatsächlich: Er ist wirklich da gewesen!

Überall auf unserem Außengelände sind für alle Kinder große Pappostereier versteckt.

Ganz aufgeregt findet auch das letzte Kind noch sein Ostergeschenk.

Die Freude der Kinder können alle an den strahlenden Kinderaugen erkennen.

Ostern 2017
Ostern 2017
Ostern 2017
Ostern 2017
Ostern 2017

nach oben


Wer gestaltet das „Schönste Oster- Ei“?- das fragten sich alle im Löwenzahn bis zum Osterfest.

Eine „Mitmach- Aktion“ für alle Kinder im Kinderhaus Löwenzahn von Mitte März bis 12. April 2017. Jedes Kind bekam ein Papp-Ei mit einer Nummer.

Das Ei konnte von beiden Seiten gestaltet werden:

  • Mit Buntstiften
  • Mit Wasserfarben
  • Beklebt, bemalt, bedruckt werden

Jeder konnte so kreativ sein wie er wollte! Seht selbst was für wunderschöne Ostereier entstanden sind!

Die Ostereier wurden bis zum letzten Tag abgegeben. Alle Eier wurden im Eingangsbereich gut sichtbar aufgehängt.

Jedes Kind bekam 3 „magische Abstimmungs-/ Glückspunkte“ und konnte bis Mittwoch, den 12. April mit entscheiden, welche der vielen Eier besonders gelungen waren! Punkte auf das Abstimmungsplakat geklebt- fertig. Natürlich wurde das sehr schwer, denn alle waren hier unglaublich kreativ!

Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017
Schoenste Oster Ei 2017

Unter Ausschluss des Rechtsweges wurden dann 11 Gewinner ermittelt.
Herzlichen Glückwunsch!

  1. Platz: Leni
  2. Platz: Valentina
  3. Platz: Aiden
  4. Platz: Victor und Maélie
  5. Platz: Milan, Mila, Lasse, Miguel

Nach dem gemeinsamen Osterfrühstück fand die „Siegerehrung“ für alle statt! Das Mitmachen hat sich aber für jeden gelohnt! Für uns waren alle Gewinner! Natürlich konnte am 13. April das eigene Ei, die Urkunde und ein Bilderbüchlein stolz mit nach Hause genommen werden.
Wer einen Platz belegte, freute sich zusätzlich über einen Sieger- Schoko- Hasen.

nach oben


Experimente mit Wasser im Januar 2017

Die Kinder der Froschgruppe experimentierten mit den Aggregatzuständen des Wassers. Wasser wurde in Eiswürfelbehälter gefüllt, mit Wollfäden bestückt und über Nacht nach draußen gestellt. Am nächsten Morgen war die Freude groß, dass Alles gefroren war.
Die kleinen Eisförmchen wurden draußen als Baumschmuck in einen Busch gehängt und von allen Kindern bewundert.
Nach 3 Std. war dann die Pracht leider schon wieder vorbei. Die Eiswürfel waren geschmolzen und zurück blieben nur die Wollfäden.

Einen kurzen Zeitungsbericht von den Forschungsarbeiten können sie hier nachlesen.

Experimente mit Wasser 2017
Experimente mit Wasser 2017
Experimente mit Wasser 2017

nach oben


„Superzahni und die Karieshexe“

Dienstag den 10.01.2017, Ausflug ins lutztheater Hagen mit den Vorschulkinder

Superzahni

Meine Name ist Chanel (21 Jahre jung), und ich verbringe ein dreiwöchiges Blockpraktikum im Kinderhaus Löwenzahn. Zurzeit mache ich eine schulische Ausbildung zur Kinderpflegerin am Käthe Kollwitz Berufskolleg in Hagen.

Heute ging unser Ausflug ins lutztheater. Wir schauten uns das Stück „Superzahni und die Karieshexe“ an. Wir sind morgens früh mit einigen Vorschulkindern und Erzieherinnen zur Bushaltestelle gegangen, um dort den Bus zu nehmen, der uns in die Stadt brachte. Am Theater trafen wir Kinder aus anderen Kitas, die auch ins Theater wollten. Die Vorschulkinder waren sehr aufgeregt, und haben sich total gefreut. Wir haben vor dem Theater einige Minuten gewartet, die Kinder konnten sich noch etwas austoben. Danach gingen wir die Treppen zum lutztheater hoch und eine nette Dame hat den Kindern viel Spaß gewünscht. Wir gingen zur Garderobe um die Jacken auszuziehen und sie aufzuhängen. Dann durften wir endlich rein gehen, und haben uns ganz nach vorne gesetzt. Die Kinder waren sehr aufgeregt, konnten es kaum erwarten. Das Stück fing an.

Es handelte sich um ein Mädchen namens Kiki, die viel Süßes gegessen hat und sich nie die Zähne putzt. Sie schlief dann ein, und hatte einen Traum, in dem die Karieshexe den Schutzmantel vom Zahn kaputt machte, um dort einen Loch zu bohren. Doch dann kam Superzahni und putzte die Zähne, so dass die Karieshexe verschwand. Superzahni erklärte den Kinder was gesund für die Zähne ist und was nicht.

Die Kinder waren total begeistert und hörten aufmerksam zu. Als das Stück zu Ende war, erzählten die Kinder ganz begeistert, dass man immer die Zähne putzen muss. Danach wollten die Kinder ständig das Lied vom Zähne putzen singen. Anschließend gingen wir zur Garderobe und haben uns die Jacken wieder angezogen. Die Kinder bekamen noch einen warmen Tee zu trinken, den wir mitgenommen hatten, danach gingen wir gemeinsam zur Bushaltestelle. Die Kinder haben die ganze Fahrt bis zum Kindergarten nur vom Theaterstück geredet, und wollten immer wieder das Lied dazu singen.

Der Ausflug hat den Kindern sehr gefallen, und ich habe gemerkt wie sehr die Kinder sich für die Zahngesundheit interessiert haben. Wir hatten alle einen großen Spaß. Mir hat das Stück ebenfalls sehr gefallen, da die Kinder genau informiert wurden, was der Schutzmantel des Zahns ist und wofür der Zahn ihn braucht. Dies wurde den Kindern spielerisch und gesanglich vermittelt, so dass die Kinder es mit singen konnten und hinterher genau wussten, was gut für die Zähne ist und was nicht.

Als wir im Kindergarten an kamen, nahmen sich die Kinder sofort Bücher wie „Karius und Baktus“, „Irma hat so große Füße“. Die Kinder erzählten ganz begeistert darüber, was wichtig für die Zähne ist und das man die Zähne nach jeder Mahlzeit putzen muss.

Dieses gemeinsame Erlebnis und die Beobachtungen bestärken mich darin, dass ich gerne ein Projekt über Zahngesundheit mit den Vorschulkinder machen möchte. Ich möchte auf gesunde Ernährung, Zahnhygiene und Aufbau der Zähne eingehen.

Chanel Moncada

nach oben


Buntes Bällebecken für die Löwenzähnchen 2016

Die Kinder freuten sich jetzt über ein Bällebad, das künftig für ein „tobendes Vergnügen“ sorgen wird.
Gemeinsam wurden die bunten Kugeln ins Becken gelassen. Auch ein schließendes „Bällebad“ durfte selbstverständlich nicht fehlen.

Buntes Bällebecken für die Löwenzähnchen  2016
Buntes Bällebecken für die Löwenzähnchen  2016
Buntes Bällebecken für die Löwenzähnchen  2016
Buntes Bällebecken für die Löwenzähnchen  2016
Buntes Bällebecken für die Löwenzähnchen  2016
Buntes Bällebecken für die Löwenzähnchen  2016

nach oben


Elf Weihnachtswichtel machten sich auf die Reise

Die Weihnachtszeit ist eine besondere Zeit, in der man besinnliche Stunden im Kreise seiner Lieben verbringt.

Unsere Kinder nutzen die Zeit im Kinderhaus um Advents- und Weihnachtslieder zu singen und die gemeinsame Vorweihnachtszeit zu genießen.

Es ist bereits schon zu einer Tradition geworden diese Freude mit den Bewohnern der AWO in Hagen-Haspe zu teilen. So machten sich auch in diesem Jahr elf Frösche auf die Reise um als Weihnachtswichtel den Bewohnern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Im Gepäck selbst gemalte Kunstwerke für die Bewohner um ein bisschen Farbe in den Alltag zu beinen. Die Damen und Herren der Einrichtung waren sehr entzückt über die Geste der kleinen Besucher.

Nachdem alle Kunstwerke verteilt und bestaunt waren und auch die Absprache mit dem hauseigenen Klavierkünstler durch unseren „Hauptwichtel“ Tatjana Alu erfolgt war, startete das Weihnachtsprogramm. Sichtloch angetan von dem vorgeführten Stück der Kinder begann ein schöner Gesangsnachmittag im sonst eher ruhigen AWO-Heim. Die Bewohner und die Kinder erlebten eine besinnliche Zeit mit Lieferklassiker wie „In der Weihnachtsbäckerei“ oder „Dicke rote Kerze“. Bei dem ein oder anderen kamen auch Erinnerungen an vergangene Tage auf. So konnte man als Zuhörer doch beobachten, dass die Liedtexte ach nach langen Jahren noch bekannt waren und sogar die eine oder andere Strophe mitgesungen wurde.

Nachdem alle Lieder gesungen und der Applaus verhalt war, bekamen unsere kleine Weihnachtswichtel noch jeder einen mit Liebe gefüllten Socken als Lohn für die wunderbare Vorstellung. Natürlich musste erst einmal geschaut werden was sich darin versteckte.

Danach verabschiedeten sich die Kinder und maskierten wieder in Richtung Kinderhaus - aber HALT, da war doch noch was ...

... zur Belohnung machte man noch einen kleinen Umweg über die Riesenrutsche, die für unsere kleinen Wichtel noch ein weiteres Highlight des Ausfluges war.

Die Kinder und Frau Aul haben den Bewohner der AWO einen wunderbaren und besonderen Nachmittag ermöglicht.

Adventssingen 2016
Adventssingen 2016
Adventssingen 2016

nach oben


Adventszeit bei den Löwenzähnchen 2016

...Schneiden, Hämmern, Basteln überall im Haus...

Wie jedes Jahr in der Weihnachtszeit wird bei den großen und kleinen Löwenzähnchen eifrig gebastelt, geschmückt und gebacken. Die weihnachtliche Stimmung breitet sich in den liebevoll geschmückten Gruppenräumen still und leise aus.

Dies fiel sogar dem Nikolaus auf, der nachts ganz heimlich hierher kam und einen prall gefüllten Sack für uns da ließ. Angelehnt an unseren Kamin bemerkten die Kinder den großen Nikolaussack erst gar nicht, nur unserem kleinen Leonard fiel der Sack sofort auf...

Was wäre die Adventszeit ohne den leckeren Duft frisch gebackener Plätzchen??? 2-3mal im Advent haben die Kleinsten von uns wieder leckere Plätzchen gebacken und so den wundervollen Duft im Kinderhaus verbreitet.

Auch in diesem Jahr halten wir an der Tradition der gemeinsamen Adventsfrühstücke fest. Und sitzen an jedem Montag im Advent in gemütlicher Runde zusammen und fiebern bei einem leckeren Frühstück Weihnachten entgegen...

Alle Großen und Kleinen Löwenzähne wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Adventzeit 2016
Adventzeit 2016
Adventzeit 2016
Adventzeit 2016

nach oben


9. Hagener Entenrennen- wir waren wieder dabei!

9. Hagener Entenrennen 2016

Am Samstag, den 24. September 2016 konnten wir wieder unsrer Kita- Ente zujubeln und sie zum schnellen Schwimmen anfeuern!

Dem Lions-Hilfswerk Hagen Harkort e.V. ein Dankeschön für die Organisation - die Unterstützung sozialer Einrichtungen ist nicht selbstverständlich- weiter so. Unsere beiden Sponsoren: Udo Baumeister (Baumeister Frischei GmbH Co.KG) und Frank Sandmann (Industrievertretungen Hagen) haben den Start ermöglicht. Herzlichen Dank für dieses Engagement!

Das viele Daumendrücken hat sich gelohnt! Unsere Ente hat den 2. Platz belegt und uns somit insgesamt 300,- € „erschwommen“!

Das neue Bällchenbad ist nun bestellt! Bald wird darin herumgetobt. Der Spaß ist garantiert!

nach oben


Herbstbasar und Trödel

Am Samstag, den 10. September 2016 öffneten wir von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr das Kinderhaus Löwenzahn.

In vielen Wochen vorher haben Eltern, Kinder und Mitarbeiter gebastelt, gesammelt und überlegt wie der Basar gelingen kann. Am Freitag wurde fleißig alles aufgebaut, dekoriert und schön gemacht. Viele Sachen warteten darauf beim Trödel einen neuen Besitzer zu finden.

Die Septembersonne zauberte unvergleichlich schönes, warmes Wetter. Eigentlich schön... nur die Wärme inspirierte eher zum Besuch im Freibad als zum Herbstfest zu gehen...
So fanden nur wenige Besucher in unser Haus- schade.

Aber eine 2. Chance gibt es noch! Viele Bastelarbeiten sind am 8. Oktober von 14.00- 17.00 Uhr zu erwerben. Dann öffnen wir für interessierte Eltern das Haus.

Der Erlös von 364,50 Euro kommt zur Hälfte der Aktion Lichtblicke und zur Hälfte dem Kinderhaus Löwenzahn zu Gute!

Wir wollen uns ein neues Bällchenbad kaufen- ein kleines Stück sind wir unserem Wunsch somit näher gekommen!

Danke an alle Helfer!

Herbstbasar2016
Herbstbasar2016
Herbstbasar2016
Herbstbasar2016

nach oben


Tagesausflug endlich nachgeholt!-
Wir wurden mit traumhaften Wetter belohnt!

Das zweite Mal sollte gelingen. Im Sommer hatten wir unseren Tagesausflug zum Dortmunder Zoo wegen heftigen Regenschauern absagen müssen. Schade aber nun hat es doch noch geklappt!

Am Freitag, den 16. September 2016 um 9.00 Uhr trafen wir uns am Haupteingang des Zoos.

Viele Eltern waren wild entschlossen uns zu begleiten- das fanden die Kinder und wir Mitarbeiter super!

In Bollerwagen wurden Verpflegung und Rucksäcke zum ersten Halt bei den Seelöwen und Seebären transportiert. Flöhe und Frösche haben auf den Weg dorthin schon die ersten Tiere in den Gehegen entdeckt und beobachten können. Gemeinsam wurde dann erst einmal gefrühstückt. Brötchen mit Würstchen, Obst u.v.m. - dabei konnten wir den Seelöwen und -bären beim Schwimmen zuschauen.

Dann trennten sich die Wege der Flöhe und Frösche.
Jede Gruppe eroberte nun im eigenen Rhythmus und auf unterschiedlichsten Wegen den Zoo.

So haben die Flohkinder der Fütterung der kleinen Seebären zuschauen können. Spannend wieviel Fisch so ein kleiner Seebär verschmatzen konnte! Wir haben die großen Giraffen und kleinen Erdmännchen bestaunt, wirklich einen Löwen gesehen und die Pinguinfütterung nicht verpasst. Das Streicheln der Ziegen im Streichelzoo war schon eine Mutprobe- schließlich standen sich die Kinder Kopf zu Kopf einer Ziege gegenüber. Es war erstaunlich wie agil unsere Jüngsten bis 16.00 Uhr durchhielten- allerdings sind bestimmt fast alle im Auto eingeschlafen und haben von den vielen Erlebnissen geträumt.

Tagesausflug 2016
Tagesausflug 2016
Tagesausflug 2016
Tagesausflug 2016
Tagesausflug 2016
Tagesausflug 2016

Die Kinder der Froschgruppe erlebten natürlich auch sehr viel:
Ein Gecko auf der auf der Hand, Stabheuschrecken auf dem Arm und sogar eine Schlange streicheln waren die Höhepunkte der Tour mit einem Zoo Scout durch den Dortmunder Zoo. Die Vogelspinne musste leider in ihrer Behausung bleiben, weil sie sich gerade gehäutet hatte. Ihre abgestreifte Haut durften die Kinder aber berühren.
Bei den Geiern sollten sich die Kinder mit ausgebreiteten Armen vor die hölzernen Flügel der Vögel stellen und die unglaubliche Spannbreite erfahren. Am Stachelschweingehege zeigte der Scout den Kindern einen Stachel des Tieres und am Trampeltiergatter konnte Wolle dieser Kamelart befühlt werden. Im Orang Utan Haus erzählte der Scout Wissenswertes über diese Tiere und warum das Jungtier nur noch einen Arm hatte und bei den Pinguinen erfuhren die Kinder, das sie nicht nur in kalten Gegenden leben, sondern auch in warmen Teilen der Welt z.B. Südafrika. Die anderen Tiere wurden dann auf eigene Faust besichtigt, wobei die Nashörner, Giraffen und der schlafende Löwe großen Eindruck hinterlassen haben. Gut gefallen hat den Kindern auch die Pause im Restaurant mit leckeren Pommes (so viele wie man wollte!) und der Spielplatz mit der alten Lok. Als es zum Schluss noch in den Streichelzoo ging, waren die Kinder restlos zufrieden, aber auch sehr müde...

Ein ereignisreicher, wundervoller , sonniger Tag, der bestimmt lange im Gedächtnis bleibt. Wir freuen uns sehr auf einen weiteren Ausflug!

Tagesausflug 2016
Tagesausflug 2016
Tagesausflug 2016

nach oben


Vorschulkind Übernachtung am Freitag den, 24.06.2016 ab 18.00 Uhr bis Samstag, den 25.06.2016 10.00 Uhr

Die Kinder berichten:

  • wir haben schon lange vorher die Tage gezählt, bis wir endlich im Kinderhaus übernachten durften
  • da C. schon schreiben kann, hat er für uns den Einkaufszettel geschrieben und Beate hat dann alles eingekauft was darauf stand: Schokoladenscheiben fürs Brot, Eier für Spiegeleier, Pommes, Chicken Wings, Eis, Ketchup.
  • wir durften im Kinderhaus ALLES machen, nur kein Feuer
  • zwei Kinder sind beim Rennen durchs Kinderhaus zusammen gestoßen und die Beulen mussten mit Kühl Akkus behandelt werden
  • in Badehosen haben wir draußen eine Wasserschlacht gemacht
  • wir haben eine Schatzsuche durchs ganze Haus gemacht, den Schatz haben wir aber draußen gefunden
  • wir durften im Schlafanzug nach draußen, deshalb haben wir uns auch schon um 19.00 Uhr freiwillig umgezogen
  • Elfi und Beate haben gesagt, dass wir so lange aufbleiben dürften wie wir wollten, aber um 01.00 Uhr wollten sie dann plötzlich, dass unsere Kuscheltiere ins Bett gehen (und wir dann auch), wir vermuteten allerdings die Beiden konnten nicht mehr
  • am nächsten Morgen mussten wir um 9.00 Uhr zum Frühstück geweckt werden, sonst hätten wir auch noch das Abholen verschlafen
  • C. und Beate haben uns Spiegeleier zum Frühstück gebraten
  • warum mussten wir eigentlich schon morgens nach Hause, wo der Kindergarten doch eigentlich bis nachmittags geht?

Schulkinduebernachtung2016
Schulkinduebernachtung 2016
Schulkinduebernachtung2016
Schulkinduebernachtung 2016
Schulkinduebernachtung2016

nach oben


Piraten Ahoi

Kaum zu erkennen waren die Kinder und Erwachsenen vom Hasper Löwenzahn! Piratinnen und Piraten tummelten sich am Samstagnachmittag, den 11.06.2016 im Kinderhaus.

Glückspiraten waren wir- die Sonne meinte es gut und der angekündigte Regen blieb aus!

Wochen vorher haben die Kinder Geschichten von Piraten gehört. Die Froschkinder haben sich sogar verkleidet und sich für ein „Gesucht“-Plakat in die Rolle eines fürchterlichen Gesellens begeben! Einige Kinder haben wir kaum erkannt- auf jeden Fall gab es ein Staunen und Raunen und es wurde herzlich gelacht.

Piratenboote, Fische, Schatzkarten, „Unterwassergläser“ wurden gebastelt. Piratenlieder wurden gern gemeinsam gesungen, einmal in der Woche kamen dazu sogar alle Flöhe und Frösche zusammen! Unsere Nachbarn konnten „Die PiPaPo-Piraten“, „Hey ho die Wickinger kommen“ oder „Nichts los auf dem Piratenschiff“ hören und haben sich bestimmt gefragt was da im Löwenzahn los ist...

Sommerfest 2016
Sommerfest 2016
Sommerfest 2016
Sommerfest 2016
Sommerfest 2016

So waren alle aufgeregt als am Samstag das Fest endlich begann! Es konnten Fische geangelt, Muscheln im Sand gesucht, Murmeln mit „Wassermunition“ und lautem Geschrei ergattert und Schatzkisten gebastelt werden. Zwischendurch gab es hitzige „Tauziehkämpfe“. Jede Familie hat Piratenessen mitgebracht- so war für das leibliche Wohl gesorgt! Echt besonders piratenmäßig lecker! Vom Grill duftete es nach Gebratenem.

Eltern, Großeltern, Verwandte, Geschwister und Bekannte lauschten 15.30 Uhr den dargebotenen Piratenliedern. Nun war den „Pirateneltern“ klar, was da so vor dem Schlafengehen gesungen wurde.

Wieder ein gelungenes Fest welches allen dank ihrer engagierten Mithilfe lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Eine tolle Gemeinschaft! -
Ich freue mich schon auf das nächste gemeinsame Sommerfest!

Sommerfest 2016
Sommerfest 2016
Sommerfest 2016
Sommerfest 2016
Sommerfest 2016
Sommerfest 2016

Brit Stephan

nach oben


Brandschutzerziehung April/Mai 2016

Feuer wirkt faszinierend auf Kinder. Ihr Wissensdrang und die magische Anziehungskraft des Feuers führen zwangsläufig zum Ausprobieren der Zündmittel, oft mit bösen Folgen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Verbote die meisten Kinder nicht dauerhaft beeinflussen können. Statt Verbotserziehung lernen die Vorschulkinder im Kinderhaus den sicheren Umgang mit Streichhölzern, Feuerzeugen und Kerzen.
Bei einem Besuch der Feuerwache Hagen Mitte am 11.05.2016 wurden mit Hilfe der Feuerwehrmänner richtige Verhaltensweisen im Brandfall eingeübt. Das Absetzen eines Notrufes wurde geprobt, ein Lehrfilm wurde angeschaut und die Kinder wurden mit Drehleiter und Rettungskorb aus der ersten Etage der Feuerwache „gerettet“. Anschließend durften sie noch einen Feuerwehrwagen begutachten und mit einem echten Wasserschlauch (Holz)Feuer in einem Holzhäuschen löschen (das Feuer fiel um, wenn es getroffen wurde).
Am 20.05.2016 besuchten die VSK das Floriansdorf in Iserlohn. Ein Besuch dieser Brandschutz - Schulungseinrichtung der Feuerwehr ist jedes Mal nachhaltig beeindruckend und der Höhepunkt jeder Brandschutzerziehung.

Brandschutzerziehung April/Mai 2016
Brandschutzerziehung April/Mai 2016

nach oben


Senf an die Decke, Spaghetti im Ohr...das kommt beim Karneval im Löwenzahn vor...

Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016

Am 8. Februar 2016 feierten alle im Hasper Löwenzahn ihr Karnevalsfest.

Polizisten, Piraten, ein Pferd, ein Tiger, ein Löwe, ein Teufel, ein Robotter, ein Cowboy, Bob der Baumeister, Prinzessinnen, Minimäuse und und und tummelten sich im ganzen Haus ...im gemeinsamen Karnevalskreis durfte jeder sein Kostüm präsentieren. Das gab ein Gekicher, ausgelassenes Lachen und Staunen.

Den ganzen Vormittag konnten alle wild tanzen, Dosen werfen, Würstchen schnappen, auf dem Schwungtuch wurden die Luftballons wild durcheinander gewirbelt …ein Vormittag, der alle ins Schwitzen brachte.

Da war mittags das gemeinsame Pizzaessen genau das Richtige.

Wieder eine gelungene Rosenmontagfeier!

Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016
Karneval 2016

nach oben


Polizeibesuch in der Froschgruppe am 14.01.2016

Die Kinder des Kinderhauses Löwenzahn, die 2016 und 2017 in die Schule kommen, wurden von der Polizistin Frau Auf dem Kamp und ihrer Handpuppe „Ronja“ im Überqueren einer Straße geschult.

Im Turnraum war eine Straße im Miniformat aufgebaut worden, an der Ronja eindrucksvoll vorführte, was bei einer Straßenüberquerung wichtig ist. Dabei erhielt sie auch Hilfestellung von den aufgeregten Kindern.

Am Nachmittag hatten dann die Eltern „Verkehrserziehung“ bei der Polizistin um ihre Kinder optimal auf den zukünftigen Schulweg vorbereiten zu können.

Im Frühling findet noch eine weitere Schulung mit Eltern und Kindern im echten Straßenverkehr statt.

nach oben


Projekt „Gemeinsames Backen“ in der Flohgruppe

Vom 27. Bis zum 29. Januar 2016 haben vier Kinder der Flohgruppe am Projekt teilgenommen. Dieses wurde von Janin, unserer Praktikantin im 2. Ausbildungsjahr zur Kinderpflegerin des Käthe Kollwitz Berufskollegs, durchgeführt!

Die vier Unter-Drei-Jährigen und wir Erwachsenen hatten viel Spaß!

Die Kinder halfen beim Aufkleben des Rezeptes. Ein „Fantakuchen“ sollte es werden!

Am „Backtag“ waren alle Kinder in Aktion - von wegen die Kinder schauen nur zu!
Jeder durfte mithelfen die Zutaten wie z.B. Mehl und Zucker in Tassen zu füllen/ abzumessen und dann in einer großen Schüssel zu vermengen. Den Mixer handhabten sie gemeinsam mit Janin und verrührten alles zu einem Teig.
Der Teig wurde aufs Backblech gebracht und anschließend durften die Vier bunte Streusel darauf verteilen. Ein Blick noch in den Backofen - dann durften alle spielen gehen. Das duftete durchs ganze Haus und die Kuchenbäcker konnten natürlich als erste ihr Werk probieren. Nachmittags griffen alle Kinder zu und ließen es sich schmecken.

Am nächsten Tag wurde gemeinsam eine Seite für das Portfolio gestaltet. Fotos wurden angeschaut und aufgeklebt, es wurde gemalt und Janin hielt das Backerlebnis schriftlich für jedes Kind auf dieser Seite zur Erinnerung fest.

Ein gelungenes Projekt!

Backprojekt 2016
Backprojekt 2016
Backprojekt 2016
Backprojekt 2016
Backprojekt 2016
Backprojekt 2016

nach oben


Weihnachtslieder machten Senioren glücklich-
Der Ausflug zum Altenzentrum am 18.12.2015

Die Kinder der Froschgruppe waren zum Singen ins Altenzentrum in Haspe eingeladen.

Da es Adventzeit und kurz vor Weihnachten war, haben wir uns gemeinsam entschieden Weihnachtslieder vorzusingen. Die Kinder freuten sich auf den Ausflug und übten fleißig das Programm, um den alten Leuten eine Freude zu bereiten.

Bei unserer Ankunft wurden wir herzlich begrüßt und legten sofort mit unseren Auftritt los. Mit „Kling, Glöckchen, klingelingeling!“ haben wir begonnen, da sangen schon ein paar Bewohner mit.

Den Liedern „Dicke rote Kerzen“ und „In der Weihnachtsbäckerei“ lauschten die alten Leute andächtig.
Nach jedem Lied kam ein großer Applaus. Zum Abschluss sangen unsere Kinder lauthals unser Krachmacher „Winterfestlied“ vor. Die Zuschauer klatschten voller Begeisterung mit und bedankten sich bei den Kindern mit einem Schoko Nikolaus. Dann wurden wir gefragt, ob wir noch Lust hätten, ein paar Lieder zusammen zu singen. Das hat unseren Kindern gut gefallen. Wir haben Dank und Lob für unseren Auftritt und gutes Benehmen bekommen und wurden gefragt, ob wir die alten Leute noch mal besuchen könnten.

nach oben


Weihnachtsbäckerei 2015 ...

Werden wir Erwachsene gefragt, was wir für Kindheitserinnerungen an Kindergarten und Adventszeit haben, sagen viele „das Plätzchenbacken- das war schön!“.

Weihnachtsplätzchen backen, gemeinsam in der Küche werkeln, Zutaten vermengen- das machen wohl fast alle Kinder gern! Diese Vorliebe aufgegriffen, ging es schon ab dem 25.November 2015 los! Jeden Mittwoch folgte ein weiterer Weihnachtsbäckerei- Tag! An diesen Tagen schnupperte es verführerisch im Haus und was für ein Spaß hatten alle die mitmachten!

Da die jüngsten Flöhe nur wenig dazu beitragen konnten, halfen die Kinder aus der Froschgruppe gern mit. In den Wochen vor dem Weihnachtsfest kamen dann auch viele verschiedene Plätzchen zusammen. Wir haben Haferplätzchen, Spritzgebäck, Marmeladenkekse, Weihnachtkekse mit Schokolade und Vanillekipfel gebacken. Eine Plätzchentüte nahm jedes Flohkind als Geschenk zum 4. Advent mit nach Hause. Aber probieren konnten alle Kinder. Hmmm lecker!

Weihnachtsbaeckerei 2015
Weihnachtsbaeckerei 2015
Weihnachtsbaeckerei 2015
Weihnachtsbaeckerei 2015
Weihnachtsbaeckerei 2015

nach oben


Weihnachtswichtel-Werkstatt im Kinderhaus Löwenzahn

Jedes Jahr in der Adventszeit vor Weihnachten werden unsere kleinen und großen Weihnachtswichtel besonders aktiv.

Die Vorfreude der Kinder steigt von Advent zu Advent und damit auch die Anzahl der Geschenkchen oder Überraschungen, die die Kinder der Froschgruppe für ihre Eltern basteln.

Den Auftakt zum ersten Advent läuteten aus Goldpapier gedrehte Glocken ein.

Zum zweiten Advent bastelten die Kinder den obligatorischen Nikolaus... aus schwarzem Tonkarton wurde in mühevoller Kleinarbeit die Silhouette ausgeprickelt und anschließend mit farbigem Transparentpapier beklebt.
So entstand ein wunderschönes Fensterbild - passend, denn am 2.Advent war doch auch der Nikolaustag.

Zum dritten Advent entstanden putzige, puscheligge Schnee-Eulen aus Kieferzapfen und viiiiiiel Bastelwatte.
Jede ein Unikat...

Vom Bastelfieber angesteckt wurden zahlreiche Weihnachtsmotive ausgemalt und mit reichlich Glitzer beklebt, Kerzenständer aus Goldpapier kreiert und so weiter und so weiter.

Natürlich darf die Überraschung zum 4. Advent nicht fehlen aber: ich darf sie doch nicht verraten!!!!
Nur so viel ist möglich: das „Material“ zieht schon eine Woche gut durch, wird dann nächste Woche bearbeitet und anschließend liebevoll verschönert.

An alle Eltern... lasst Euch überraschen... !

Adventliche Grüße mit Glitzer an den Fingern und Watteflocken in den Haaren aus der Froschgruppe

Barfusspfad 2010 Barfusspfad 2010 Barfusspfad 2010
in der Weihnachtsbaeckerei
in der Weihnachtsbaeckerei
in der Weihnachtsbaeckerei

nach oben


Eine Weihnachtsüberraschung 2015 - Figurentheater: „Frau Holle“

Figurentheater Frau Holle 2015
Figurentheater Frau Holle  2015

Am Freitag, den 11. November 2015 verwandelte sich der Mehrzweckraum in eine Theaterbühne.
Die Puppenspielerin Frau Hiltrud Vorberg-Beck spielte für alle Löwenzähnchen das Märchen der Frau Holle.
Wir tauchten mit ihr in die Märchenwelt ein, waren ein Teil der Mitspieler. Frau Vorberg- Beck fesselte mit ihrem Spiel klein und groß, bezog die Kinder auf natürliche Art und Weise mit ein und schaffte somit eine zauberhafte Atmosphäre. Da flogen die „Schneeflocken“ (weiße Federn) direkt durchs Publikum oder die faule Marie brauchte Hilfe beim Fegen.

Ein schönes Erlebnis! Dies wurde durch die Einnahmen des Herbstbasars ermöglicht- ein großes Dankeschön an alle engagierten Helfer! Es hat sich gelohnt.

Figurentheater Frau Holle  2015
Figurentheater Frau Holle  2015
Figurentheater Frau Holle  2015

nach oben


Vom Kakao zur Schokolade
Kakao-Projekt der Froschgruppe im November 2015

Die älteren Kinder aus der Froschgruppe sind mit Beate Lunau der Frage nachgegangen, ob Schokolade vielleicht auf Bäumen wächst? So haben wir erstmal die große Palme im Gruppenraum mit vielen Schokoladenschachteln als „Schokoladenbaum“ geschmückt.

Nachdem sie den Film „Schokolade“ aus der Sendung mit Maus gesehen hatten, war den Kindern aber klar, dass die Kakaofrüchte (mit den Kakaobohnen innen) an Bäumen wachsen und nicht die Schokolade. In dem Film wurde über den Anbau, die Ernte und die Weiterverarbeitung berichtet, sowie die Schokoladenherstellung gezeigt. Die Kinder glaubten dabei, den Schokoduft schon riechen zu können. Danach wurde, zur Freude der Beteiligten, Schokolade „in echt“ genossen und sollte langsam auf der Zunge zergehen. Langsam gelang nicht Allen!

In der Froschgruppe gab es auch eine echte Kakaofrucht, sowie geröstete und rohe Kakaobohnen (Samen)zu begutachten. Die gerösteten Kakaobohnen wurden von den Kindern in Mörsern zerstoßen und der dabei gewonnene Kakao zur eigenen Schokoladenherstellung und zum Backen verwendet. Die Kinder waren verwundert, dass er nicht süß schmeckte.

Vom Kakao zur Schokolade

Es wurden viele Fachbücher zum Thema Kakao angesehen und vorgelesen. Auf der Weltkarte wurde nachgeschaut, in welchen Ländern der Kakaobaum wächst. Wir fanden heraus, dass er nur in den heißesten Zonen der Erde gedeiht, nämlich in Afrika, Mittel- und Südamerika und Indonesien. Sehr interessant fanden die Kinder, dass früher z.B. die Azteken und Inkas die wertvollen Kakaobohnen als Zahlungsmittel benutzt haben. So kostete ein Kaninchen 10 und ein Sklave 100 Kakaobohnen.
Die Kakaobauern heute sind meistens so arm, dass sie sich selber gar keine Schokolade kaufen können und gar nicht wissen, wie ihr Endprodukt, die Schokolade, schmeckt.

Da bei der Kakaogewinnung Kinderarbeit sehr häufig vorkommt, haben wir uns Gedanken gemacht, wie man das verhindern kann. Gemeinsam wurde überlegt, was Kinder zum Leben brauchen und wie arme Kakaobauern es schaffen können, ihre Kinder in die Schule zu schicken und nicht zur gefährlichen Erntearbeit auf die Plantagen. Unseren Kindern war klar, dass die Bauern fair bezahlt werden müssen, um genügend Geld für die ganze Familie zu verdienen. Dass die Schokolade dann für uns teurer wird, fanden sie völlig ok. Schokolade mit dem „FAIRTRADE“ Siegel oder anderen Gütesiegeln war daraufhin sehr angesagt und wurde auch von einigen Kindern mitgebracht. Die Kinder fanden es auch wichtig, dass Kakao ohne chemische Dünger und ohne Insektengift angebaut wird, denn das ist gut für den Regenwald, für die Tiere und für die Menschen. Auf dem „Schokoladennachmittag“ am Freitag, den 27.11.15 haben die Kinder ihren Eltern stolz präsentiert, was sie alles herausgefunden und gelernt haben. Die Eltern konnten u. a. selbsthergestellte Schokolade und Plätzchen probieren, sich am Schokobrunnen laben und „FAIRTRADE“ Kakao trinken.

Beate Lunau

nach oben


Sankt Martinsfest auf Gut Braband

Endlich war es so weit! Am Freitag, den 13.November 2015 war das gemeinsame Fest auf Gut Braband geplant.

Der Wetterbericht war bedrohlich: Sturm und Regen waren prophezeit... Der Wetterfrosch sollte auch Recht behalten ... Aber wir hatten dennoch Glück!

Die Vorfreude auf das gemeinsame Fest begann schon beim Basteln der Laternen. Täglich wurden gemeinsam die Laternenlieder gesungen und das Laterne tragen um den Tisch bereitete den Kinder viel Spaß- ein Vorgeschmack auf den Laternenumzug. Kinder der Froschgruppe hörten die Sankt Martin Geschichte und spielten diese gern nach.

Am Freitag war dann die Aufregung so groß, dass manch jüngere Kinder schwer zum Schlafen kamen und ältere Kinder die Stunden bis zum Feier gezählt haben.

„Freitag der 13.“ ist für manch einen ein „Pech-Tag“- für uns alle nicht! Was hatten wir doch für ein Glück das gemeinsame Fest in solch großer Runde feiern zu können!

Ein weiterer glücklicher Umstand: Der Himmel tat sich für unseren Martinszug auf! Trockenen Fußes konnten wir unseren Martinszug mit Kindern und Erwachsenen erleben. Man konnte von weitem Laternenlieder und Gitarrenklang hören. In der Dunklichkeit präsentierten die Kinder stolz ihre gebastelten Laternen. Als wir in der Scheune sicher angekommen waren, leerten sich die ersten Wolken- aber das war uns nun egal. Wir hatten es warm und gemütlich!

In der Scheune haben sich alle erst einmal mit leckeren Köstlichkeiten gestärkt. Die duftenden Stutenkerle konnten eingelöst werden- hmmm wie lecker!

Was wäre eine Sankt Martinsfeier ohne ein Sankt Martins Spiel ? Alle Schauspieler nahmen Ihre Rollen sehr ernst, ob Bettler, Sankt Martin oder auch die Darsteller der Häuser mit ihren Bewohnern. Der große Applaus der Zuschauern belohnte die spielenden Kinder. Im Anschluss haben wir noch mit Gitarrenbegleitung Laternenlieder mit glänzenden Augen gesungen. Für groß und klein ein Augen-und Ohrenschmaus. Nach und nach waren alle erschöpft, müde- ABER: glücklich! Die Familien verabschiedeten sich nacheinander oft mit den Dankesworten an alle: „ Es war sehr schön! Das nächste Jahr sollen wir es unbedingt hier wiederholen!“

Es war eine wunderschöne Feier!

nach oben


Kürbissuppe selbst gekocht- hmmm lecker! - Dienstag, den 10.11.2015

Wer hat die schnellsten „Schnippelgehilfen“? Natürlich wir im Kinderhaus Löwenzahn!

Der Kürbis lag lange im Eingangsbereich, war unsere Herbstdeko. Natürlich wollten wir den dicken Kerl zu Suppe verarbeiten. Küchenhelfer waren schnell gefunden. Drei Kinder waren sofort bereit und konnten kaum abwarten loszulegen. Eine Mama wollte uns auch tatkräftig unterstützen, sodass ihr Kind natürlich auch fleißig mitgeholfen hat.

Die Erzieher bereiteten den Arbeitsplatz vor. Wir brauchten Bretter, Messer, Schüsseln, Töpfe, Pfannen… Mit den Kindern wurde dann gemeinsam überlegt, was vor dem Kochen beachtet werden muss. Mit Schürzen und Kochmützen bewaffnet ging es dann zum Händewaschen.

Aber nun sollte es losgehen. Mit einem gewaltig großen Messer säbelte Brit den Kürbis in 2 Teile. Da staunten alle nicht schlecht. Die Kerne wurden emsig aus dem Kürbis gesammelt. Vielleicht wächst daraus im nächsten Jahr eine Kürbispflanze...

Auf dem Tisch lagen noch Zwiebeln, Kartoffeln und Möhren- alles weitere Zutaten für unsere Suppe.

Kürbissuppe selbst gekocht 2015
Kürbissuppe selbst gekocht 2015
Kürbissuppe selbst gekocht 2015
Kürbissuppe selbst gekocht 2015

Nun wurden „echte“ Messer an jeden verteilt und die Arbeiten abgesprochen.
Die Erwachsenen schnitten den Kürbis in Streifen und die „Schnippelhilfen“ zerkleinerten diese schnell. Drei Erwachsene kamen dem Arbeitseifer der Kinder nicht nach. „Ich bin fertig, ich brauche noch Kürbis!“ waren fordernde Rufe.

Als alles klein geschnippelt war, brutzelte das Fett in den Pfannen und das Gemüse wurde von der emsigen Mama kurz angebraten.

Nun war die Arbeit für die Kinder erledigt. Sie konnten Pause machen - sie hatten lange konzentriert geholfen und das wilde Toben war dann auch völlig in Ordnung.

Eins steht fest- die Kinder hatten sehr viel Spaß und wollten möglichst morgen schon wieder kochen.

Pünktlich zur Mittagszeit war die Suppe servierfertig. Es schnupperte im ganzen Haus und alle Kinder ließen es sich schmecken.

Köstlich!

nach oben


Abschied von den Vorschulkindern 2015

Abschied Vorschulkinder 2015

Am Freitag, den 17.07.2015 wurden fünf Kinder im Kinderhaus Löwenzahn verabschiedet, die in die Schule kommen. Manche waren 5 Jahre bei uns, Andere 3 oder 4 Jahre und ein Kind 1 Jahr. Mit wunderschönen Schultüten (nach den Wünschen gestaltet) präsentierten sie sich stolz den anderen Kindern. Ab 13.00 Uhr fand dann die Abschiedsfeier mit den Eltern statt, wo mit einer kleinen Dia-Show die letzten Jahre Revue passieren ließen.

nach oben


Schulkindübernachtung 2015

Aufgeregt und mit Sack und Pack stehen am Freitag (19.06.2015) um 18.00 Uhr fünf Vorschulkinder vor der Tür. Elfi und Beate erwarten sie schon.
Die 15 stündige „Schulkindübernachtung“ im Kinderhaus Löwenzahn beginnt.
Nun ist Alles erlaubt, wie schreiend durchs Kinderhaus laufen, sich im dunklen Haus verstecken und mit Leuchtarmbändern wedeln, im Schlafanzug nach draußen gehen, über die Empore laufen und selber entscheiden, wann man zu Bett geht!
Zwischendurch gibt es was lecker Gegrilltes zu Essen. Auch Eis, Erdbeeren und Melone finden großen Anklang.
Zur Erinnerung an die Vorschulkindübernachtung batikt sich jedes Vorschulkind sich ein T-Shirt in Veilchenlila. Um 1.00 Uhr liegen plötzlich alle Kinder freiwillig im Bett und schlafen auch sofort ein.
Erst gegen 8.00 Uhr erwachen die Ersten wieder.
Viel zu schnell vergeht die Zeit und nach einem ausgiebigen Frühstück stehen die Eltern um 10.00 Uhr vor der Tür, um ihre Kinder abzuholen.
Sie werden mit Aussagen begrüßt wie: „Das war die tollste Nacht meines Lebens“ oder „Das war so cool hier“.

Schulkindübernachtung 2015
Schulkindübernachtung 2015
Schulkindübernachtung 2015

nach oben


„Frosch im Wasser - Floh im Sand - alle außer Rand und Band“
Sommerfest 2015

Ein sonniger Tag lockte Groß und Klein ins Kinderhaus. Bunte Luftballons am Eingang zeigten schon vom Weiten: hier ist heute etwas Besonderes los, Sommerfest im Kinderhaus Löwenzahn

Für eine bunte Vielfalt an Leckereien, ob herzhaft oder süß, haben alle gesorgt. Jeder hatte etwas mitgebracht und lies es sich schmecken. Sowohl draußen als auch drinnen fand sich für alle ein gemütlicher Platz zum Verweilen. Mal in Ruhe mit anderen Familien oder den pädagogische Mitarbeiterinnen reden war schön.

Die Kinder konnten sich auf Spiele mit Wasser und Sand freuen und wie sich schnell herausstellte, fanden nicht nur diese Gefallen daran. So konnte man bald Kinder und Eltern miteinander wetteifern sehen.

Sommerfest 2015
Sommerfest 2015
Sommerfest 2015

Zwei Mannschaften buddelten mit Eifer und großem Ideenreichtum im Sandkasten. Es gab sogar Berater, die vom Rand des Sandkastens her, Tipps weitergaben. Die schönste Burg sollte entstehen. Muscheln, Steine und Stöcke kamen kreativ zum Einsatz. Am Ende befand die Jury (alle Anwesenden), dass beide Burgen erstklassig waren. Der süße Preis ging somit an alle Mitwirkenden.

Ein Wasserwettspiel animierte zum Ausprobieren. Wasser sollte schnell ans Ziel gebracht werden. Allerdings waren die Transporteimerchen nicht ganz dicht. Die Läufer mussten sehr schnell sein. Trocken blieb bei diesem Spiel wohl keiner aber der Spaß war jedem anzusehen und auch meist sehr deutlich zu hören.

Edelsteine waren im Sand vergraben. Schatzsucher schaufelten emsig und die gefundenen Steine wurden stolz im eigenen Schatzkästchen nach Hause getragen.

Wer fünf Sandkuchen zuerst „gebacken“ hatte, war beim Wettspiel im oberen Sandkasten Sieger.

Sommerfest 2015
Sommerfest 2015
Sommerfest 2015

War man der Sandspiele überdrüssig, konnten im Haus Gläser mit Farben bemalt werden. Bei dem ein oder anderen sind diese nun zu Hause ein schöner Blickfang.

Wie in jedem Jahr waren schon alle gespannt auf die Vorführung der Musikschulkinder. Es war schön zu beobachten, wie sich die Kinder im letzten Jahr entwickelt haben und sich selbstbewusst dem Publikum präsentierten.

Unsere Trommeln kamen anschließend wieder zum Einsatz. Gemeinsam wurde gesungen und der Rhythmus geschlagen. Es wurde sogar ein „Trommelmonster“ herausgelockt und wieder vertrieben.

Ein gelungenes Fest, welches sicherlich in guter Erinnerung bei allen Anwesenden bleibt.

nach oben


Tagesausflug - Freitag, den 29.05.2015

Im Vorfeld dieses Tages gab es ein dickes Fragezeichen. Wird der Streik der Deutschen Bahn lange dauern und werden wir mit allen Kindern problemlos im Dortmunder Westfalenpark ankommen? Am Ende haben wir uns für ein Treffen am Hagener Freilichtmuseum entschieden.

Alle Kinder, Eltern und pädagogischen Mitarbeiterinnen die an diesem Tag mit dabei waren, haben diese Entscheidung nicht bereut und einen wunderschönen Ausflug genossen! Die Zeit ging wie immer viel zu schnell vorbei.

Treffpunkt war der Parkplatz des Freilichtmuseums. Jeder trug mit Stolz seinen eigenen Rucksack und war schon sehr aufgeregt. Kurze Absprachen mit den Eltern, die leider arbeiten mussten und schon ging es los. Sehr energiegeladen und voll freudiger Erwartungen trafen wir beim Spielplatz ein. Vielfältige Klettermöglichkeiten und große Schaukeln ließen die Kinderherzen höher schlagen. Das Alter der Kinder spielte beim Klettern und Erfinden von Kunststücken keine Rolle. Die Erwachsenen staunten nicht schlecht.

Tagesausflug 2015
Tagesausflug 2015
Tagesausflug 2015

Das gemeinsame Frühstück stärkte die lustige Truppe und danach führte der Weg uns an Fachwerkhäusern und der landschaftlich schönen Umgebung vorbei.

Dann war es Zeit sich in zwei Gruppen aufzuteilen.

Alle Kinder der Flohgruppe und die jüngsten Kinder der Froschgruppe besuchten gemeinsam die kleine Backstube. Wir durften beobachten, wie Brot in den Ofen hineingeschoben wurde und von einem gerade frisch gebackenen, lecker duftenden Zwiebelbrot kosten. Es schmeckte köstlich und war natürlich schnell aufgegessen. Anschließend kamen wir in der Seilerei an und dort haben zugeschaut wie ein Seil gefertigt wird und durften auch unter Anleitung tatkräftig mithelfen. Stolz nahmen wir unser Seil entgegen-wir durften es mitnehmen!

Die zweite Gruppe setzte sich in Richtung Papiermühle und -maschine in Bewegung. Dort durften die Kinder unter Anleitung Papierschöpfen.
Ein Vorschulkind berichtet darüber:
„Wir hatten einen Termin zum Papierschöpfen. Eine Frau vom Freilichtmuseum hat uns erklärt wie wir Papier machen. Aus Altpapier haben wir Schnipsel gemacht. Die kamen in einen Mixer. Wir mussten Wasser dazu schütten und danach durften wir den Mixer anstellen. Die Papiermatsche wurde in eine große Wanne geschüttet. Wir hatten ein Sieb mit einer Katze oder einer Krake (Wasserzeichen). Das Sieb haben wir in den Papiermatsch getaucht. Dann musste das restliche Wasser mit einer Maschine aus dem Blatt gedrückt werden. Bei der Maschine haben wir an einer Kurbel gedreht und das Papier wurde durch zwei Rollen gedrückt. Die Maschine sah aus wie eine alte Wäschemangel. Wir haben das fertige Papier aus der Maschine genommen und zum Trocknen zwischen Zeitungen gelegt.“
Die so entstandenen Papiere durften mit ins Kinderhaus genommen werden.

Tagesausflug 2015
Tagesausflug 2015
Tagesausflug 2015

In der alten Schmiede haben wir dann wieder mit der anderen Gruppe zusammengefunden. Es war unglaublich laut! Wir mussten uns die Ohren zuhalten und haben gestaunt wie schwer diese Arbeit ist. Der Schmied zeigte uns, wie ein Eisen bearbeitet wird und schmiedete aus den von ihm vorbereiteten Rohlingen zwei neue Nägel, welche wir auch mit ins Kinderhaus nehmen durften.

Viel haben wir sehen und ausprobieren dürfen, so waren alle überglücklich sich in der gemeinsamen Pause zu stärken. Pommes, frisches Obst und Gemüse schmeckten an der frischen Luft so lecker.

Den Wasserspielplatz hatten wir noch nicht erkundet. Dort ging es nach dem Essen hin. War das ein riesiges Vergnügen! Die Wasserspiele, -räder und -rinnen wurden erforscht ausprobiert und dabei blieb keiner trocken. Aber egal wie nass ein jeder danach war, der Spaß und die Freude waren jedem anzumerken! Außerdem hatten alle Kinder Wechselsachen dabei und konnten zum Schluss in trockene Kleidung schlüpfen.

Langsamen, müde aber glücklichen Schrittes näherten sich am Ende des Ausfluges alle wieder dem Parkplatz wo die Eltern ihre Kinder in die Arme schlossen und ihren Erlebnissen lauschten.
„Wie war es?“ fragten einige Eltern.
„Super! Ich will noch nicht nach Hause, ich will hier weiter spielen!“ war eine der Antworten.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, dann heißt es wieder: Heute ist unser Tagesausflug!

Tagesausflug 2015
Tagesausflug 2015
Tagesausflug 2015

nach oben


Kunterbunter Karneval - am 16. Februar 2015 war hier ein buntes Treiben

Wie in jedem Jahr freuten sich die Kinder der Floh- und Froschgruppe sehr auf die gemeinsame Karnevalsparty. Wer würde sich wie verkleiden?
So gab es dann sehr oft an aaah und ooohhh wenn sich die Kinder in den Kostümen zeigten!
Der mit Leckereien gedeckte Frühstückstisch versprach Stärkung und der Bereich mit den süßen Leckereien war ständig besucht- wann hat man schon mal die Gelegenheit nach Lust und Laune zuzugreifen?
Das Dosenwerfen, Würstchenschnappen und das wilde Tanzen im Turnraum machten allen Spaß.
Im gemeinsamen Kostümkreis wurden alle Kinder genau angeschaut und gebührend wahrgenommen.
Der Vormittag war schnell vorbei. Bevor die Kinder abgeholt wurden, schmeckte allen die Pizza sehr. Was für ein schöner Tag!

Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015
Karneval 2015

nach oben


Die Weihnachtswichtelwerkstatt war wieder eröffnet...Dezember 2014

Wichtelwerkstatt 2014 Alle Jahre wieder ist bei uns was los. In der Weihnachtszeit schneiden und prickeln, kleben und malen die großen und die kleinen L&oouml;wenzähnchen in unserer Weihnachtswichtelwerkstatt. Ob Spritzgebäck oder Zimtsterne, der leckere Duft von frischgebackenen Plätzchen lag in der Luft. Zu schnell ging diese besinnliche Zeit vorbei.

nach oben


Jeder darf auf die Trommel hauen - unser Trommelprojekt

In Rahmen der ersten Vorbereitungen zu unserem 15. Jährigen Bestehen kam die Idee des Trommelprojekts auf. Ein paar Trommeln waren sowieso bereits im Kinderhaus vorhanden und erfreuten sich bei allen großer Beliebtheit. Da aber schließlich jeder etwas mit einer Trommel anfangen kann, wurden noch weitere angeschafft. Nachdem nun genug Trommeln für alle vorhanden waren ging es ans ausprobieren und üben, alles unter Leitung unserer Musiklehrerin Tatjana Aul. Das tolle Ergebnis konnten dann alle Besucher unseres 15. Geburtstags sehen und hören. Natürlich trommeln wir aber weiter und erfreuen manchmal damit auch andere. So durfte eine Gruppe trommelnder Frösche (Kinder unserer Froschgruppe, ab drei Jahre) im August das AWO Altersheim am Hüttenplatz besuchen und hatte dort großen Spaß.

nach oben


Hexenumtrunk im Kinderhaus Löwenzahn

Die Kinder der Froschgruppe der Kinderhauses Löwenzahn in Hagen servierten ihren Eltern während der „Geisterstunde“ von 12:00 - 13:00 Uhr an der gut besuchten Hexenbar „Krötenschleim“, „Grünes Gift“, „Verhexter Zaubertrank“ und „Rote Hexenbrühe“.

Bezahlt wurde mit Zaubersprüchen!

Dem Hexenfest vorausgegangen waren einige Wochen, in denen sich die Kinder mit Hexengeschichten, Zaubersprüchen, Herstellen von Hexenhüten, Basteln von Fledermäusen und Raben und Mischen von Flüssigkeiten beschäftigt haben.

Hexentrunk im Kinderhaus 2014
Hexentrunk im Kinderhaus 2014

Kinderhaus 07.11.2014

nach oben


Entenrennen 2014 - „Enten lieben Bildung“

Beim Entenrennen, das am 20.09.2014 zum 8. Mal vom Lions- Hilfswerk Hagen Harkort e.V. organisiert wurde,
haben 40 Hagener Kindergärten ihre Enten ins Rennen geschickt.

Bei unglaublich sommerlichem Wetter trafen sich viele kleine und große Löwenzähnchen am Volmeufer zum Anfeuern unserer wunderschönen dunkelblau glitzernden Ente. Die Aufregung war groß, und die Kleinen drängelten sich vorne am Gitter um zuzusehen wie nacheinander alle Enten unten auf das Ufer gestellt wurden, um dann gleichzeitig zu starten. Sofort wurden auch unsere Löwenzähnchen aktiv und feuerten ihre Ente mit lauten „Löwenzahn, Löwenzahn...“ Rufen an. Leider gilt bei Enten nicht der Grundsatz “Ladies First“ und so mischte sich unsere ins hintere Drittel, was aber nat/uuml;rlich niemanden davon abhielt am Ufer entlang den Enten anfeuernd zu folgen. Alle hatten richtig Spaß und waren mit Feuereifer dabei, auch wenn es im Ziel ein paar Tränen wegen des verlorenen Rennens gab.

Alle sind sich einig, wir wollen nächstes Mal wieder mitmachen!

Entenrennen 2014
Entenrennen 2014
Entenrennen 2014

nach oben


Das ganze Jahr ist Karneval?

Karneval 2014

Alle Kinder des Kinderhauses Löwenzahn lieben es sich zu verkleiden! Wer kennt das nicht aus seiner Kinderzeit? Da konnte man schwups im Handumdrehen die Prinzessin oder der Cowboy sein. Die Erzieher des Löwenzahns in Hagen Haspe unterstützen die Kinder dabei. Kostüme stehen hier immer in der Puppenecke zur Verfügung. Im Spiel üben die Kinder sich ganz nebenbei in ihren sozialen Kontakten, sie unterhalten sich, lernen ihre Sprache einzusetzen und beim An- und Ausziehen sind so manch knifflige motorische Fähigkeiten gefragt.

Ein Höhepunkt in jedem Jahr ist der Rosenmontag. An diesem Tag wird gefeiert! Dann schlüpfen alle Kinder und pädagogischen Kräfte in ein Kostüm und genießen das bunte Treiben. Da wickelt dann ein großer Pinguin einen kleinen Löwen oder eine Meute wilder Piraten fällt mit lautem Geschrei über ein großes Huhn her...
Mittags sind alle vom vielen Tanzen, Toben, Spielen, Singen, Essen müde aber glücklich. Erlebnisse aus der Kindegartenzeit, die lange in Erinnerung bleiben! Da die Kinder in der Regel schon ab 1½ Jahren ihre Kindergartenzeit beginnen, erleben sie das kunterbunte Treiben sehr oft - aber langweilig- nein das ist es nie!
So fiebern alle Kinder diesem Rosenmontag entgegen.

Alle Löwenzähne grüßen die Leser mit lautem „Hagau“!

nach oben


„Schluss mit Hotel Löwenzahn“

Schulkindübernachtung 2013

hieß es in der Einladung zur Schulkind- Übernachtung für die sechs zukünftigen Schulkinder der Kinderhauses Löwenzahn in Hagen-Haspe.

Am Freitag, den 12.07.2013 standen sie um 18 Uhr aufgeregt vor der Tür. Bewaffnet mit Koffer, Tasche, Schlafsack, Kuscheltieren und Taschenlampe stürmten sie den Turnraum, um sich dort eine Schlafstätte zu bauen und die Bettnachbarn aus zu suchen.

Anschließend wurden aus selbstgesammelten Materialien Insektenhotels gebaut, dazu musste mit großem körperlichen Einsatz geschraubt, gebohrt, gesägt und geklebt werden.

Nachdem später der größte Wunsch der Kinder in Erfüllung gegangen war, einmal im Schlafanzug auf dem Außengelände und im Sandkasten zu spielen, war die Stimmung auf dem Höhepunkt. Nachts im dunklen Kinderhaus mit Leuchtstäben herum zu laufen, machte allerdings auch sehr viel Spaß. Bis die Gespenster kamen ...

Erschöpft von nächtlichen Aktivitäten, fielen die Kinder um Mitternacht von alleine ins Bett. Am Samstagmorgen, nach einem ausgiebigen Frühstück, waren aber alle wieder fit.

Als die ersten besorgten Eltern gegen 10 Uhr ihre Sprösslinge abholen wollten, sahen sie zu ihrer Erleichterung nur begeisterte Gesichter und hörten von unglaublichen nächtlichen Erlebnissen.

Schulkindübernachtung 2013
Schulkindübernachtung 2013
Schulkindübernachtung 2013
Schulkindübernachtung 2013
Schulkindübernachtung 2013

nach oben


Den Wald mal unter die Lupe genommen...
...hatten alle Kinder und Erwachsenen vom Kinderhaus Löwenzahn in Haspe.

Tagesausflug 2013

Wie in jedem Jahr machten sich alle Löwenzähne zum gemeinsamen Tagesausflug am 14. Juni 2013 auf. Ein besonderes Erlebnis für alle Kinder im Alter von eins bis sechs und uns Erwachsene.
Als Basislager diente das Waldpädagogische Zentrum am Kurk in Hagen Haspe- ein echter Geheimtipp! Von dort aus schwärmten die Kinder mit Erziehern und Eltern aus, um den Wald näher zu erkunden. Wir staunten nicht schlecht! Die doch meist autoverwöhnten Kinder stiefelten tatendurstig durch den Wald - mal weg vom Pfad, durchs Dickicht und wieder hin auf bekannte Wege.
Was wir alles gesehen haben? Unzählige Schnecken, einen echten Ameisenhügel, einen sehr, sehr dicken Baum und „Moosbettchen“. Wir konnten die Vögel im Wald singen hören, haben die Waldluft tief eingeatmet. Mutig sind wir bergige Wege herauf gekrabbelt und haben Zapfen, Stöcke, besondere Steine, Blätter und vieles mehr gesammelt. Naturfarben wurden unter Anleitung von Frau Ehrlicher vom Waldpädagogischen Zentrum später hergestellt und damit auch gemalt. Ein Insektenhotel haben wir beäugt und Bienen beim Ein- und Ausschwärmen beobachtet.
Am großen Grill brutzelten Würstchen und das geduldig am Lagerfeuer gebackene Stockbrot schmeckte einfach köstlich! Verhungert ist also auch keiner.
Als Abschluss durchwateten alle Kinder mutig am Ende des steinigen Barfußpfades die Schlammkuhle und schrien begeistert: „Noch mal!“ Die Zeit verging wie im Fluge bald wurden die Ersten wieder abgeholt.
Für uns steht jedenfalls fest: einen Tagesausflug machen wir 2014 „noch mal“!

Tagesausflug 2013
Tagesausflug 2013
Tagesausflug 2013
Tagesausflug 2013
Tagesausflug 2013
Tagesausflug 2013
Tagesausflug 2013
Tagesausflug 2013

nach oben


Schreibtisch der Bezirksvertretung Haspe besetzt

Löwenzahn Kinder bedanken sich!

Nun freuen sich die Kinder und Eltern des Kinderhauses Löwenzahn in der Voerderstraße 74 in Hagen Haspe. Es gibt endlich einen Zebrastreifen!

Mit großen Augen haben die Kinder beobachtet wie der Zebrastreifen auf die Straße gebracht wurde. Ein besseres Überqueren der stark befahrenen Straße ist nun Dank dem Engagement der Hasper Bezirksvertretung möglich.

Kinder und Mitarbeiterinnen wollten sich persönlich bedanken. Dietmar Thieser und Dieter Birkholz nahmen am 14.12.2012 die selbst gemalten Zebrastreifen- Bilder und Weihnachtswichtel als Dankeschön gern entgegen und luden zu Leckereien ein. Frisch gestärkt besetzten die Kinder anschließend kurzzeitig den Schreibtisch und staunten nicht schlecht dass die Männer das Lied von der Weihnachtsbäckerei mitsingen konnten.

Schreibtisch der Bezirksvertretung Haspe besetzt

nach oben


Puderzucker auf der Nase?

Schon am Eingang des Kinderhauses Löwenzahn in Haspe duftet es verführerisch! Hier sind in der Adventszeit alle Kinder mit dabei Teig zu kneten, Plätzen auszustechen oder an der Kurbel zu drehen um leckeres Spritzgebäck auf die Bleche legen zu können.

Seit 1999 toben die Unter-Dreijährigen gemeinsam mit den Kindern im Vorschulalter durchs Kinderhaus. Während die Eltern beruhigt ihrer Arbeit nachgehen, haben die insgesamt 30 Kinder immer viel zu entdecken und zu tun! An die Weihnachtsbäckerei und Wichtelwerkstatt erinnern sich die Kinder noch lange und freuen sich in jedem Jahr darauf.

Übrigens werden die Plätzchen zum 4. Advent verschenkt- wer wird sich wohl da freuen können?

Puderzucker auf der Nase?

Auf dem Foto ist Valentina Bageritz zu sehen

nach oben


Schulkind-Übernachtung im Kinderhaus am 15.07.2012

Schulkindübernachtung Schon lange vorher brodelte die freudige Erwartung in den zukünftigen Schulkindern. Aber am „Tag der Tage“ konnten Sarah, Paul, Ivo und Erik es kaum noch aushalten: Dieses Jahr konnten 1 Mädchen und 3 Jungen testen, wie es wohl sein wird zum Abschluss ihrer langen Zeit im Kinderhaus Löwenzahn dort auch zu übernachten.
Das Wetter meinte es gut mit uns und so konnten wir nach vielen Regentagen endlich mal wieder im Sonnenschein loswandern.
Der Ennepetaler Wald bot Einiges. Schon gleich zu Beginn konnten wir viele Tierspuren im matschigen Waldboden entdecken. Es brauchte nicht viel die Fantasie der Kinder anzuregen und schon waren sie mitten in einer Entdeckungstour. Wir bestaunten Lamas (ja, tatsächlich), zutrauliche Pferde, Ziegen, Hasen, Hühner und so manches Krabbeltier. Ein kleiner versteckter Bach wollte unbedingt gestaut, ein steiler Hügel erklommen werden (Sarah hat echte Bergsteiger- Qualitäten) und ein Hochsitz war eine spannende Mutprobe für das ein oder andere Kind. Oben angekommen konnten wir aber wunderbar Ausschau halten, ob sich nicht noch mehr Tiere irgendwo versteckt halten. Ein großer Vogel zog seine Bahnen über einem Feld.
Wir Erzieherinnen staunten über die Ausdauer der Kinder - war uns doch so manches als „lauffaul“ angekündigt worden ☺ Immer wieder entdeckte Ivo neue Spuren im Matsch, doch die dazu gehörigen Tiere konnten wir einfach nicht finden. Paul und Erik hätten am liebsten das schöne kugelige Moos mitgenommen, das wie eine Mini-Hobbit-Siedlung auf einem Steinhaufen wuchs, doch dann entschieden sie sich gegen die Option es selbst zu tragen.
Mit dem Bus machten wir uns auf den Weg zurück ins Kinderhaus. Ich glaube für die Kinder war es zunächst ein seltsames Gefühl ihre sonst so turbulente Kita ruhig und ganz für sich allein vorzufinden.
Aber ganz schnell wussten sie den Platz zu nutzen und die Räume wieder mit Leben zu füllen.
Vom langen Wandern hungrig geworden (trotz ausgedehntem Picknick), musste erst einmal die Pizza ofenfertig gemacht werden - aber wir hatten ja noch „Großes“ (im wahrsten Sinne des Wortes) vor...
Während der Backofen auf Temperatur kam, machten es sich alle Fast-Schulkinder auf den großen Matratzen bequem und lauschten einer Fantasiereise. Die Geschichte führte die Kinder wieder zurück in den Wald, sodass auf diesem Weg jedes Kind die Möglichkeit hatte, seinem eigenen Krafttier (Beschützertier) zu begegnen. Dieses imaginäre Tier soll den Kindern auf ihrem neuen Lebensabschnitt einen Halt in schwierigen, ungewohnten Situationen bieten - ihnen aber auch ein Symbol für diesen besonderen Tag sein.
Schluepferkuenstler 2012 Paul fand einen Bären, Ivo einen Löwen und Erik einen Leoparden (genannt: Puma). Sarah begegnete ein Einhorn. Sollten die Übereinstimmungen mit ihren jeweiligen Lieblingskuscheltieren ein Zufall sein? Wer weiß... Auf jeden Fall hieß es nun die Krafttiere auf Leinwände zu malen, die wir in der Woche zuvor mit den Kindern selbst gebaut hatten.
Fertige Keilrahmen kann jeder - unsere Leinwände hatten die aktuelle Körperhöhe und Armspannweite der Kinder, damit sie ihr Krafttier in ihrer Körperdimension malen konnten. Außerdem können sie so auch später noch ihre Körper-Größe an diesem Tag anschaulich nachvollziehen. Hoffentlich gibt es für diese Kunstwerke zu Hause einen Platz.
Unser Schlafraum diente als Atelier...
...und sah nach kurzer Zeit schon aus, als ob er Monate als solches in Gebrauch gewesen sei. Doch die Freude der Vier beim Gestalten ihrer Gemälde rechtfertigte jeden Aufwand.

Schulkind Uebernachtung 2012
Schulkind Uebernachtung 2012
Schulkind Uebernachtung 2012
Schulkind Uebernachtung 2012

Mit viel Eifer entstanden einmalige Werke, auf die unsere Kinder wirklich stolz sein können.

Mittlerweile war auch die Pizza fertig und es konnte nach Herzenslust geschlemmt werden. Gestärkt hatten alle auch wieder genug Energie noch die letzten Gespenster in die Flucht zu schlagen...
Zufrieden mit sich und dem Tag konnten die Kinder in ihr Schlaflager krabbeln und noch einer spannenden Gute-Nacht-Geschichte lauschen. Bis zur Geisterstunde hatte es dann aber auch der letzte ins Land der Träume geschafft.
Putzmunter begrüßten die glorreichen Vier am nächsten Morgen ihre Eltern - wir Erzieherinnen hatten da trotz Frühstück noch ein paar Anlaufschwierigkeiten. Uns Großen hat es unglaublich viel Spaß gemacht, solch einen schönen Abschluss ihrer Kindergartenzeit (bei Einigen waren es 5 Jahre) mit den Kindern erleben zu können.
Und so hoffen wir, dass er auch Erik, Sarah, Paul und Ivo in guter Erinnerung bleibt.

Sarah Handschumacher und Claudia Robbenmenke

nach oben


Süßer Duft...

Denken Sie auch gern an die Weihnachtszeit Ihrer Kindheit zurück?
Das Plätzchen backen... der Duft in der ganzen Wohnung... das Naschen... der Glanz in den Augen...
Ach nee war das schön!

Gibt es alles heutzutage nicht mehr? - bei uns schon!

Im Kinderhaus hatten alle Kinder viel Spaß am Teig zubereiten, ausstechen und verzieren! Selber backen ist sowieso das Größte! Alle waren sehr fleißig und eifrig sodass viele, viele Plätzchen gebacken werden konnten!

Die Kinder haben so gelernt welche Zutaten in einen Plätzchenteig kommen können und dass es anstrengend ist einen Teig zu kneten.

Sie haben die Plätzen geformt, durch den Fleischwolf gedreht, den Teig ausgerollt und ausgestochen. Oh war das eine „Schweinerei“- aber wir Großen haben wieder für Ordnung gesorgt. Das größte Dankeschön was uns die Kinder dafür bereiten konnten ist das Strahlen ihrer Augen vor Glück!

So werden wir auch im nächsten Jahr mit unseren Kindern backen!

in der Weihnachtsbaeckerei
in der Weihnachtsbaeckerei
in der Weihnachtsbaeckerei
in der Weihnachtsbaeckerei
in der Weihnachtsbaeckerei
in der Weihnachtsbaeckerei

nach oben


Kommt der Nikolaus wirklich heute zu uns?

Natürlich ist er auch zu uns gekommen! Was für eine Frage.

Wie an jedem Montag nach einem Adventssonntag saßen wir alle in gemütlicher Frühstücksrunde beisammen und genossen verschiedenste Leckereien. Anschließend haben wir gemeinsam Weihnachtslieder gesungen.
Ach nee war das wieder schööön!

2. Adventsfrühstück 2010

Die „Nikolaus-Telefonzentrale“ hatte durchgegeben, dass der Nikolaus gegen 11:00 Uhr bei uns sein würde.

Da hatten wir noch jede Menge Zeit! Damit die Kinder nicht den ganzen Vormittag sitzend verbringen, haben wir die kleinen Racker warm eingepackt und nach draußen in den Schnee „gescheucht“. Da war sogar kurzzeitig die Frage „Kommt denn der Nikolaus auch zu uns?“ vergessen. Denn auf dem Spielplatz lag jede Menge Schnee! Leider ließ sich kein Schneemann bauen aber einige Kinder sammelten die Schneeplatten bergeweise. So verging die Zeit schnell und alle mussten sich wieder ins Warme begeben.

Draußen im Schnee

In jedem Jahr gehen wir mit allen Löwenzähnen in den Mehrzweckraum. Dort lagen schon Matratzen, am Adventskranz brannten 2 Kerzen, der Stuhl für den Nikolaus stand bereit und schnell hatte jeder ein Plätzchen zum Sitzen gefunden. In den letzten Jahren wurde der Nikolaus durch unser Singen „angelockt“. So klopfte es auch in diesem Jahr bald nach Verklingen unseres Gesangs an der Tür und ----- es war der Nikolaus, mit einem Wagen voller Geschenke!
„Ist hier das Kinderhaus Möwenzahn?“ Die Kinder kicherten. Aber er meinte natürlich unseren Löwenzahn!

Der Nikolaus holte sein goldenes Buch heraus, las darin und rief zuerst die Flöhe- unsere Jüngsten- herbei. Jeder bekam ein Säckchen und so kamen nacheinander auch die Löwen, die Kängurus und die Goldenen Drachen dran. (das sind unsere Turngruppen) Jedes Kind saß kurz auf dem Schoß vom Nikolaus und der ein oder andere Wildfang war auf wundersame Weise kurzzeitig gezähmt ...

Sogar den Erwachsenen überreichte er eine Kleinigkeit. Der Nikolaus hatte Spaß am gemeinsamen Singen und Verdrehen der Namen. So wurde aus unserer Claudia eine Maudia und aus Brit Trit und und und. Zum Glück haben die Kinder es ihm immer richtig vorgesagt- zum Schluss konnte er die Namen auch richtig sagen.

Als Dankeschön haben wir dem Nikolaus einige Lieder gesungen.

Und dann musste er wieder gehen. Schade! Aber wir können uns ja auf das nächste Jahr freuen!

Auf diesem Weg noch einmal: DANKESCHÖN lieber Nikolaus!

Dezember 2010

nach oben


Besuch vom Nikolaus 2010
Besuch vom Nikolaus 2010

Zeigt her Eure Füße. . .

„Was machen Sie denn da? Sandsäcke?“ -
Ja klar wir bereiten uns schon mal vor, man kann ja nie wissen wann das Wasser kommt...

Aber halt! So ein Quatsch. Das war natürlich nicht die eigentliche Idee. Wir wollten unseren Spielplatz ein bisschen interessanter gestalten! Ein Barfußpfad - ja da könnte man viele Erfahrungen machen, viel entdecken, erfühlen ...

Den Waldspaziergang genossen alle sehr und das Moos und die Stöcke sollten uns bei unserem Vorhaben helfen.

Es sah schon sehr merkwürdig aus. Kinder und Erwachsene befüllten nach und nach längliche Sandsäcke, nähten sie zu und legten sie dann zu mehreren Fächern zusammen. Große weiße Steine, kleine Kieselsteine, Moos, Stöcke und Rindenmulch wurden so in jeweils ein Fach eingefüllt.

Leider wurde es immer kälter und regnerischer als wir endlich fertig waren.
Aber das erste Mal war dann doch mit vielen witzigen Erlebnissen verbunden. Wir wiederholten die Fühlaktion noch mehrere Male. Außerdem konnte dieser Pfad auch super mit den Händen erkundet/ befühlt werden.

Wieder einmal eine schöne Aktion, die wir im nächsten Sommer wiederholen können.

September 2010

Barfusspfad 2010 Barfusspfad 2010
Barfusspfad 2010
Barfusspfad 2010 Barfusspfad 2010

nach oben


Die Schulkindübernachtung 18. Juni 2010

Die Einladungen dazu waren herausgegeben worden - buntbedruckte Briefe, eingerollt in eine urige Baumrinde, geschmückt mit einer leuchtend bunten Feder.
Endlich war der ersehnte Tag für unsere 5 zukünftigen Schulkinder gekommen.
Die Spannung war immens, denn jedes Jahr wird für die Vorschulkinder etwas besonderes geplant.
Pünktlich zum Beginn unseres Abenteuers fing es leicht zu regnen an, doch das konnte unseren Unternehmungsgeist nicht bremsen und sollte auch nicht lange andauern.
Unsere Entdeckertour startete in einem rund aus dem Erdreich ausgehobenen, von Baumwurzeln umrandeten „Raum“ - dem „Erdklassenzimmer“. Dort konnte erst einmal geklettert und erkundet werden. Eine Waldgeschichte vom Fuchs und Eichhörnchen erzeugte Spannung und Neugierde auf die Lebewesen des Waldes. Einige glaubten sogar einen Wolf gesehen zu haben ...
Langsam kam der erste Hunger auf und wir stärkten uns beim leckeren Schokokuss-Essen. Das Gelächter war groß, als wir in unsere beschmierten Gesichter schauten.
Nun galt es einen Schatz zu finden, doch wo konnte man Hinweise auf dem Weg dorthin bemerken?? Die Fantasie führte die Kinder so lange kreuz und quer, bis ein erster Wegweiser gesichtet wurde. Holzpfeile - gut getarnt - wiesen die Richtung. Sie führten uns zu einer „Kletterhöhle“, durch den tiefen Wald und schließlich zu einer imposanten Buche. Der dicke herunterhängende Ast lud sehr zum Klettern ein. Doch unsere Schatzsucher hatten nur das Finden des Schatzes im Fokus. Kein Hinweispfeil war mehr zu sehen. Wo war nur der Schatz? Ein Pfiffikus kombinierte: „ Da hängt eine Kordel am dicken Ast - warum nur?“ Das Band als Leitfaden genommen, fanden alle Kinder einen Laubberg. Darunter verbarg sich - endlich - der Schatz. Eine geheimnisvolle glänzende Dose. Voller Spannung wurde sie geöffnet und der Inhalt freudig aufgeteilt: eine Becherlupe für jedes Kind, sowie jede Menge Goldtaler und Süßigkeiten. Nach den ersten verschmatzten Bonbons fing die Kletterei an. Stolz saßen dann die wagemutigen Kinder nebst Erzieherin auf dem dicken einladenden Ast. Zu hoch? - Für uns doch nicht! Fotos, die auch von den Kindern gemacht wurden, zeigen die mutigen Kletterer. Nachdem das Waldstück noch gründlich erkundet worden war, stieg der leckere Grill-Geruch in unsere Nasen. Also ging es in umgekehrter Richtung den Pfeilen entlang zurück zum Grillplatz. Ein großer Schwenkgrill konnte schon bald bestückt werden. Der Grillplatz und seine Umgebung hatte einiges interessantes zu bieten und so konnten wir am Teich nach Fröschen, Libellen und anderen Insekten Ausschau halten.

In der Nähe war auch ein Barfußpfad, den es auszuprobieren galt. Während die Würstchen brutzelten, erforschten die Kinder wie es sich anfühlt, barfuss über verschiedenartige Untergründe zu laufen. In vielen Variationen, für die mutigen auch mit verbundenen Augen, wurde der Weg begangen und erzeugte die unterschiedlichsten Gefühle. Denn es ist schon eine Herausforderung über Steine oder Ästchen zu laufen, nachdem einen zuvor das Moos unter den Füßen gekitzelt hat. Besonders beliebt war an dieser Stelle die Schlammkuhle am Ende des Weges. Indes wurden die Würstchen und das Kräuterbrot fertig und es ging zum Schmausen. Oh, wie lecker! Grillwurst im Brötchen mit Ketchup, Senf und reichlich Rohkost - im Wald schmeckt es doch am Besten.
Nach dem Essen hatten alle Spaß daran die neuen Becherlupen auszuprobieren, aber auch den Basketballkorb und immer wieder den Barfußpfad zu nutzen. Genug gespielt! Etwas Wichtiges musste nun gesucht werden. Eine Füchsin im Wald hatte Junge, die in der Abenddämmerung den Bau verlassen und beim Spielen beobachtet werden konnten. Ein gerader Waldpfad führte direkt dorthin. Leise und mit viel Rücksicht auf die Tiere gingen wir auf die Pirsch. Der Weg war toll, aber leider konnten wir trotz intensivster Suche die Tiere nicht entdecken.
Es wurde nun richtig dunkel. Mit leuchtenden Taschenlampen begann das Abenteuer „Rückweg zum Kinderhaus“. Durch den Wald, über die Küperei gelangten wir auf die Voerder Straße. Eigentlich waren alle ganz mutig, doch trotzdem war es immer wieder gut auch mal an einer „großen Hand“ neuen Mut zu tanken...
Auf der Voerder Straße sahen wir dann auch unsere Küchenfee in einem der Häuser in ihrer Küche stehen. Begrüßt wurde sie von unseren grellen Taschenlampen. Alle hatten großen Spaß daran. Im Kinderhaus angekommen wurden erst einmal alle nach Zecken abgesucht -zum Glück wurden wir nicht fündig. Frisch in den Schlafanzug geschlüpft gab es in der Küche ein leckeres Eis. Das schmeckte im Dunkeln, nur durch Leuchtstäbe beleuchtet, natürlich besonders gut. Auch der unbeleuchtete Spielplatz und das Kinderhaus wurde nur durch das Licht der Leuchtstäbe mit ganz anderen Augen gesehen. Stand da nicht auch ein Geist hinter der Tür?? Eine wilde Gespensterjagd wollte kaum noch enden...
Eine lange Gute-Nacht-Geschichte brachte für 2 der 5 Abenteurer den benötigten Schlaf - aber nicht alle wollten an Einschlafen denken. Zu aufregend war diese Nacht! Aber auch diese 3 Nachteulen konnten irgendwann die Augen nicht länger aufhalten, denn schließlich war es auch sehr gemütlich auf unserem Matratzenlager...

C. Robbenmenke

Schulkind Uebernachtung 2010
Schulkind Uebernachtung 2010
Schulkind Uebernachtung 2010

nach oben


Kunterbunter Karneval im Kinderhaus

das ist seit Jahren das Erfolgsmotto der privaten Elterninitiative Kinderhaus Löwenzahn, die immer am Rosenmontag zum Maskenball der Kleinen und Kleinsten einlädt.
Und gekommen sind sie alle: von Shaun das Schaf im Miniformat bis hin zu wilden Piratenhorden, die Rotkäppchen, Schneewittchen und Prinzessinnen das Leben schwer machen.
Wie gut, dass auch Spiderman und Polizisten teilnehmen und dafür sorgen, dass zumindest am leckeren Buffet alle zu ihrem Recht kommen ...

Karneval im Kinderhaus 2010

nach oben


„Wollen Sie mit Ihren Kindern zum Verkehrskasper kommen?“ -spontan kam der Anruf...

Na klar! Das wollten wir doch! Ja aber wann und wo denn?
Der „Verkehrskasper“ ist immer etwas Besonderes. Herr Grunwald ist schon seit Jahren mit uns gemeinsam in der Präventionsarbeit aktiv. Seine Kollegen und er schlüpfen mit besonderem Charme und Liebe zum Detail in die Rollen von Kasper, Polizist, Hund, Kinder und einen Schurken.

Besuch beim Verkehrskasper 22.September 2009, Friedrich Harkort Grundschule in Haspe- mal sehen wie kommen wir da am Besten hin...
Kein Problem. Bus fahren ist für unsere vielen Autokinder immer ein Erlebnis. Alle Ausruhkinder starteten so mit Claudi und Brit und einem wohlgefüllten Rucksack in Richtung Verkehrskasper!

Besuch beim Verkehrskasper
Besuch beim Verkehrskasper
Besuch beim Verkehrskasper

Im Bus haben wir noch die Kinder vom städtischen Kindergarten Gosekolk getroffen- auch zum Verkehrskasper unterwegs. Gemeinsam gings weiter.

Die Plätze waren schnell eingenommen und der Spaß konnte beginnen. Die Kinder waren selbst kräftig gefragt, halfen dem Kasper und Polizisten und hatten ihren Spaß!

Schon gewusst?:
Ab wann sollte Verkehrserziehung mit Kindern begonnen werden?
Manch einer mag denken Verkehrserziehung beginnt doch erst kurz bevor die Kids in die Schule kommen.
FALSCH!
Eigentlich beginnt sie wenn die Kleinen die ersten Schritte machen. Erwachsene leben das Verhalten vor und es sollte genauso wie das gute Benehmen am Tisch „automatisiert“ werden. Wobei man am Tisch meistens nicht so eine Lebensgefahr erfährt, wie an der Straße...

Anfang nächsten Jahres planen wir einen gemeinsamen Elternabend zu diesem Thema und eine gemeinsame Projektzeit mit Herrn Grunwald. Wir freuen uns schon darauf!

Nach dem Puppenspiel haben wir den Spielplatz der Schule erkundet und den Inhalt unseres Rucksacks geplündert. So gestärkt machten wir uns dann wieder auf die Heimreise zum Kinderhaus.

nach oben


Ein Kirschbaum im Hasper Babywald ist nun mit dem Schild vom Kinderhaus Löwenzahn geschmückt

Am Dienstag, den 27.10.2009 durften wir uns im Hasper Babywald einen Baum aussuchen. Dort sollte unser „Löwenzahnschild“ von uns angebracht werden.

Dies war eine Dankeschön-Aktion des scheidenden Bezirksbürgermeisters Jochen Weber für alle Kindertageseinrichtungen in Haspe, die sich regelmäßig bei der jährlichen Reinigungsaktion im Bezirk engagierten.

Schild anbringen im Hasper Babywald Die gemeinsame Suche nach dem besten, unseren Baum begann und endete mit demokratischer Abstimmung an einem Kirschbaum. Schild, Schraubendreher und Schrauben hatten wir und so ging es los, jeder durfte mal schrauben und bald war unser Schild fest. Wir sind ganz stolz auf unser Bäumchen und werden es bald wieder besuchen!

Zur anschließenden Stärkung gab es Waffeln und Getränke.
Geplant war eine Hin- und Rückreise per Bus. Leider ist der Bus schon auf der Hinfahrt in einem Graben stecken geblieben. Deshalb kamen auch nicht alle Kindergärten vor Ort an. Sehr schade!
Nachdem die Schilder angebracht und die hungrigen Mäuler versorgt waren, sind alle Kinder des Kindergartens Stephanstraße und wir Löwenzähne zu Fuß zu den Kindergärten zurück gelaufen.
Ein anstrengender aber schöner Vormittag!

Da schmeckte die heiße Suppe um so besser und 2 Kinder sind beim mittäglichen Vorlesen seelig eingeschlafen.

nach oben


Ein Tagesausflug zum Westfalenpark, mit allen Kindern?

Ja warum denn nicht! Am Mittwochmorgen, den 10. Juli 2009 bevölkerten die Kinder und Erzieher des Löwenzahns mit aufgeregtem Geschnatter den Hagener Hauptbahnhof. Die Fahrt mit der Bahn und U-Bahn war für so einige „Autokinder“ ein besonderes Erlebnis. Im Westfalenpark angekommen organisierten wir uns schnell 2 Bollerwagen und die Reise zum Robinsonspielplatz begann. Weit sind wir anfangs nicht gekommen, denn es sollte unbedingt ein Gruppenfoto gemacht werden, welches allerdings nach dem Entdecken der Entenküken und Flamingos keinem mehr wichtig war...

Den Robinsonspielplatz zu erkunden war für alle ein Erlebnis! Da gab es die große Rutsche, den Kletterturm, das Piratenschiff und und und die Tonnenboote. „Ach bitte, können wir da mitfahren!“ bettelten die Kinder schon nach einer Weile. Wir Erwachsenen schielten befangen in die Tonnen und hofften nicht in einer nassen Tonne auf dem nicht sehr sicher erscheinenden „Teich“ rumdümpeln zu müssen. Aber kann man Kinderaugen etwas abschlagen? Wir jedenfalls nicht. Eine Navigation im herkömmlichen Weg war in so einer Tonne nicht möglich. Gerade wenn man meinte, nun endlich zielsicher ans Ufer zu kommen, drehte diese Tonne genau entgegengesetzt. Hinzu kam, dass die mitfahrenden Kinder spontan einmal den Standort wechselten und dadurch die Tonne zu kentern drohte. Was für ein Spaß! Das Fitnessprogramm für die mutigen Mitarbeiter war für diesen Tag ebenfalls gelaufen.

Wenn man unsere Gruppe beobachtete, konnte man den Eindruck gewinnen, dass wir pausenlos nur gegessen haben. Das war unter anderen den fleißigen Müttern zu verdanken, die den Proviant mit dem Auto angeliefert hatten. So brauchten wir nicht so viel zu schleppen. So wurden ständig Brötchen, Würstchen, Obst und Gemüse rumgereicht.

Es war auf jeden Fall ein prima Ausflug, an den wir gern zurück denken. Die Heimfahrt klappte wie geplant und als wir aus dem Zug ausstiegen kamen uns schon die ersten Eltern entgegen. Mal sehen wohin wir im nächsten Jahr unterwegs sein werden.
Eins ist auf jeden Fall sicher: wir werden wieder einen Ausflug mit allen Kindern machen!

Ausflug 2009
Ausflug 2009
Ausflug 2009

nach oben


Kein normaler Tag...

Am 02.Juni 2009 war kein „normaler Kinderhaustag“.
Schon als die ersten Kinder das Haus betraten, spürten sie es! Der Frühstückstisch war mit Leckereien gedeckt. Es wurden schon bunte Luftballons aufgeblasen und Partymusik aufgelegt. Ein buntes Treiben mit Tanz und Luftballonspiel begann und einige Eltern beneideten uns - mit Recht! Wir feierten den internationalen Kindertag mit Rabatz und Budenzauber! In jedem Jahr feiern wir den 01. Juni fröhlich mit unseren Kindern. In diesem Jahr war an diesem Tag das Haus geschlossen. Ausfallen durfte das Fest aber nicht! Nachfeiern geht immer!

Nachdem alle Kinder anwesend waren, ging es nach draußen. Dort waren schon Spielstationen für die Kindertags- Olympiade aufgebaut. (Dies hatten kleine Schlaumeier schon durchs Fenster ausgekundschaftet.) Es wurden Kleingruppen gebildet, die Spielekarten wurden verteilt und schon ging das bunte Treiben bei Musik und strahlenden Sonnenschein los.
Folgende Spiele konnten wir machen: Sackhüpfen, Dosenwerfen, Slalom-Bobbycar- Fahren, Eierlauf, Seilspringen, Burgenbau , Wassertragen, Tischtennisballfischen. Manches musste einfach zweimal ausprobiert werden. Ob klein oder groß - wir hatten alle Spaß!

Vor dem Mittagessen kamen alle zusammen. Wir verabschiedeten unseren Praktikanten Florian. Leider war seine Zeit bei uns schon vorbei. Er bekam 4 Lieder und ein Löwenzahn-T-Shirt geschenkt. An die gemeinsame Zeit bei uns werden wir alle gern zurückdenken. Das letzte Lied war kaum verklungen da klingelte der Pizzalieferant an der Tür. Der verführerische Duft von Pizza kribbelte in unseren Nasen und lies uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Uns wurde bewusst, dass die vielen Spiele uns sehr hungrig gemacht hatten und so ging es auch schnell zum Essen. Was ist eine Party im Sommer ohne Eis? Ja - , das haben wir uns auch gedacht und die kühle Leckerei an alle verteilt. Am Nachmittag wurden Kinder nach Wunsch geschminkt und genossen den Ausklang dieses besonderen Tages.

Kindertag 2009
Ach nee ist das Leben schön bei uns Löwenzähnen!

nach oben


Löwenzähne pflücken Löwenzahn

Im April machten sich die Kinder vom Löwenzahn auf den Weg nach Ennepetal um Löwenzahnblüten zu sammeln.
Daraus wurde leckerer Löwenzahngelee hergestellt! Am Geburtstagsfest im September werden einige Gläser verkauft!

Loewenzahn pfluecken
Loewenzahn pfluecken
Loewenzahn pfluecken

nach oben