K i n d e r h a u s   L ö w e n z a h n   e . V .

Kinderhaus Löwenzahn e. V.
Voerderstrasse 74
58135 Hagen Haspe
Tel: 02331-489790
kinderhaus-loewenzahn@arcor.de
Elterndienste

Elterndienste - Pflicht, aber trotzdem mit Spaß!

Leisten von Elterndienststunden klingt erstmal recht lästig, man hat ja schließlich meistens schon genug zu tun. So furchtbar ist es aber gar nicht. Denn erstens gibt es jede Menge verschiedener Möglichkeiten diese zu leisten, sowohl in der Betreuungszeit, zu Hause oder an einem extra Elterndienstsamstag. Und zweitens lernt man so viele Leute besser kennen, und auch das ganze Kinderhaus. Mögliche Elterndienste sind z.B.: Hecken schneiden, kleinere Reparaturen, einkaufen, Laub entfernen, Näharbeiten, Schultüten basteln, Putzarbeiten, streichen, Unkraut entfernen usw. Da sollte für jeden etwas dabei sein.


Elterndienstregelung

in der Elterninitiative Kinderhaus Löwenzahn e.V.

§ 1
Elterndienste sind ein Beitrag rund um den Erhalt und den Ausbau des Kinderhauses, den die aktiven Mitglieder des Vereins zu erbringen haben. Diese Dienste sind für den laufenden Betrieb des Kinderhauses unbedingt erforderlich!
Folgende Arbeiten fallen u.a. regelmäßig im Kinderhaus an:
Gartenarbeit, Fegen des Fußweges vor der Einrichtung sowie des Außengeländes des Kinderhauses, Einkäufe, Hausmeistertätigkeiten, Grundreinigung, Sandaustausch, Renovierungsarbeiten, Hilfe bei personellen Engpässen, Näharbeiten

§ 2
Abrechnungszeitraum für die zu leistenden Elterndienststunden ist jeweils das laufende Kindergartenjahr(August-Juli).
Die Anzahl der jährlichen Pflichtstunden beträgt 15 Stunden für das erste Kind.
Alleinerziehende, die nicht in einer eheähnlichen Gemeinschaft mit einem Lebenspartner leben, leisten jährlich 10 Pflichtstunden für das erste Kind ab.
Für jedes weitere Geschwisterkind, welches das Kinderhaus besucht, ist die Hälfte der Pflichtstundenzahl zu leisten.

Elterndienste können auf andere Personen übertragen werden.
Eventuell überzählig geleistete Pflichtstunden werden im Nächsten Kita-Jahr angerechnet.

§ 3
Für jede nicht geleistete Pflichtstunde pro Kindergartenjahr (August-Juli) sind 20,- Euro an den Verein zu zahlen.

§ 4
Die Ableistung der Elterndienststunden liegt in der Verantwortung der Eltern. Diese haben ihre Dienste selbständig anzubieten. Eine Pflicht der Kinderhausleitung auf noch zu leistende Elterndienststunden hinzuweisen, besteht nicht.

Aktuell anfallende Elterndienstleistungen können in der „Elterndienstecke“ im Eingangsbereich nachgelesen oder bei der Leitung des Kinderhauses erfragt werden.
Die Elterndienste sind von der Leitung des Kinderhauses in Zusammenarbeit mit dem Vorstand und dem Elternrat zu organisieren.
Elterndienste sind immer vorab mit der Leitung des Kinderhauses abzusprechen!
Welche Tätigkeiten im Einzelnen vorzunehmen sind, obliegt der Entscheidung der Leitung des Kinderhauses; auf diese Weise wird sicher gestellt, dass geleistete Elterndienststunden dem Erhalt des Kinderhauses dienlich sind, ebenso wird gewährleistet, dass die Routine im Kinderhaus möglichst nicht beeinträchtigt wird.
Geleistete Elterndienststunden sind eigenverantwortlich auf die dafür vorgesehenen Vordrucke einzutragen und in den „Elterndienstbriefkasten“ einzuwerfen. Vordrucke und Briefkasten befinden sich ebenfalls im Eingangsbereich des Kinderhauses neben der Elterndienstecke. Der Elterndienstbriefkasten wird von Seiten des Kinderhauses regelmäßig geleert, die eingeworfenen Vordrucke kontrolliert und die darauf vermerkten Elterndienststunden notiert; zum Ende eines Kindergartenjahres erfolgt eine schriftliche Abrechnung über geleistete und noch zu erbringende Elterndienststunden sowie über den zu leistenden Geldbetrag für nicht geleistete Elterndienststunden.
Im Verlauf eines Kindergartenjahres kann der Stand der geleisteten Elterndienststunden bei den Mitarbeitern des Kinderhauses erfragt werden.

§ 5
Vorstandsmitglieder sind von den Pflichtstunden befreit, da hier davon auszugehen ist, dass der jährliche Arbeitsaufwand im Vorstand diese Stundenzahl erfüllt.

§ 6

Geldbeträge für nicht geleistete Elterndienststunden werden am Ende eines Kindergartenjahres entsprechend der erstellten Abrechnung eingezogen. Zu diesem Zweck ist von den Eltern der zu betreuenden Kinder mit Anmeldung im Kinderhaus Löwenzahn eine gesonderte Einzugsermächtigung zu erteilen.
Nur für den Fall, dass die anmeldenden Eltern kein Konto unterhalten ist der anfallende Betrag für nicht geleistete Elterndienststunden pro Kindergartenjahr (Einzelkind: 300€/ 200€ bei Alleinerziehenden; für Geschwisterkinder jeweils + 150€/ +100€ bei Alleinerziehenden) vorab zu entrichten und wird am Ende eines Kindergartenjahres entsprechend der Anzahl der geleisteten Elterndienststunden erstattet. Mit der Kindergartenleitung ist abzusprechen, ob der zu entrichtende Betrag in voller Höhe in Voraus oder in Monatsraten gezahlt wird. Die jeweilige Vereinbarung wird schriftlich und verbindlich getroffen.

§ 7

Bei Kündigung des Betreuungsverhältnisses und Beendigung der Vereinsmitgliedschaft, auch im laufenden Kindergartenjahr, müssen alle anteilig für das Kindergartenjahr angefallenen Pflichtstunden bis Mitte des letzten Betreuungsmonats geleistet sein.
Mit Kündigung des Betreuungsvertrages und der Vereinsmitgliedschaft wird zeitnah eine Abrechnung über geleistete und ausstehende Elterndienststunden vorgelegt.
Offene Rechnungsbeträge für nicht geleistete Stunden werden am Ende des letzten Betreuungsmonats vom Konto eingezogen.
Zum Zeitpunkt einer Kündigung eventuell bereits überschüssig geleistete Elterndienststunden können nicht in Geld ausgezahlt werden.